Wovor sich die Deutschen sorgen…

Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind besorgt über eine möglich schwere Krankheit in der Familie (69 Prozent) oder einen plötzlichen Todesfall (67 Prozent). Das ergab eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt. 65 Prozent der Befragten sorgen sich darüber, selbst pflegebedürftig zu werden oder unter einer schweren Krankheit zu leiden.

 

Eine schwere Krankheit oder ein plötzlicher Todesfall: Die Deutschen lieben die eigene Unversehrtheit und fürchten Krankheit und Tod, das zeigt eine akutelle Gesellschaftsstudie von CosmosDirekt.

 

Das Risiko, der eigene Partner könnte schwer erkranken oder den Angehörigen stößt etwas Unerwartetes zu, führt bei vielen Menschen zu Besorgnis. Eine aktuelle Gesellschaftsstudie des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt belegt, machen sich mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Bundesbürger „große“ oder „sehr große Sorgen“ darum, dass ihre Angehörigen schwer oder lebensbedrohlich erkranken könnten.

Seite 2: Wie wichtig ist der Lebensstandard?

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.