6. November 2018, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsflaute: Fondspolicen sind gefragt, Kostenkontrolle auch

Die Deutschen trauen den Finanzmärkten nicht so recht. Deshalb passte die klassische Lebensversicherung mit jährlichen Zinsgarantien gut zu ihrem Sicherheitsempfinden. Seit nunmehr zweieinhalb Jahren liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank bei 0,0 Prozent. Die Niedrigzinsphase läuft freilich schon Jahre länger. Je schwerer es wird, die Zinsgarantien zu erwirtschaften, desto mehr Gedanken machen sich Versicherer und Kunden über Alternativen. Wie diese aussehen und wie man die Kosten durchschaut, klärt ein Webinar.

Shutterstock 127447658 in Zinsflaute: Fondspolicen sind gefragt, Kostenkontrolle auch

Das Webinar von Honorarkonzept am 27. November 2018 fokussiert auf das Thema Kosten in Finanzprodukten.

Um von den Chancen an den Wertpapiermärkten zu profitieren, lassen sich Verbraucher zunehmend wieder davon überzeugen, ihre Altersvorsorgebeiträge in eine Fondspolice zu investieren. Dabei sollten sie nicht vergessen, ihren Focus auf die Nettorendite zu richten.  Neben der Rendite der Märkte darf man die Kosten des Produktes nicht vergessen. Diese Kosten haben es häufig in sich. So sehr, dass sie leicht einen Großteil des erwirtschafteten Wertzuwachses wieder auffressen. Für Verbraucher bedeutet das, dass sie bei Vertragsabschluss ganz besonders kritisch auf die anfallenden Kosten achten sollten. Berater und Makler sind also gefragt, ihre Kunden dafür zu sensibilisieren und sie umfassend aufzuklären. Die Marktentwicklung kann schließlich kein Verbraucher oder Fondsmanager beeinflussen. Sich für ein Produkt mit geringeren laufenden Kosten zu entscheiden, hat dagegen jeder selbst in der Hand.

Die Zusammensetzung der Kosten

Wie setzen sich die Kosten also zusammen? Grob gesagt gibt es zwei Faktoren: die Kosten des Versicherers und Fondskosten. Die Kosten des Versicherers sind neben den Vertriebskosten vor allem die Kosten für die Verwaltung des Produktes. Diese schmälern über die gesamte Vertragsdauer Monat für Monat das Ertragspotenzial des Kunden. Die kundenfreundliche Lösung für dieses Problem: Nettoprodukte, die keine Provisionen enthalten und sehr kosteneffizient in der Verwaltung der Police sind. Für den Makler sind sie übrigens auch vorteilhaft, weil die Vergütung über ein separates Honorar sie unabhängiger und flexibler macht. Außerdem entfällt die Stornohaftung.

Was bei den Fondskosten zu beachten ist

Fondskosten, der zweite große Kostenpunkt, können sehr stark variieren. Aktives Management, menschliche Fondmanager also, die aktiv an der Optimierung der Zusammensetzung des Fonds arbeiten, werden für ihre Arbeit natürlich entlohnt. Bei jedem 4. Fonds sogar noch mit einer Erfolgsbeteiligung. Aus Perspektive der Anteilseigner, die für diesen Lohn aufkommen, sind das erhebliche Kosten. Wenn ein Manager die Zusammensetzung des Fonds verändern möchte, fallen für diese Transaktionen Gebühren an, die am Ende ebenfalls der Anteilseigner trägt. Wenn es gut läuft, werden diese Kosten durch bessere Performance wett gemacht. In der Praxis ist das aber nicht unbedingt der Fall.

Seite zwei: Wie sich hohe Kosten vermeiden lassen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...