6. November 2018, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsflaute: Fondspolicen sind gefragt, Kostenkontrolle auch

Beide Faktoren, menschliche Arbeit und Transaktionsgebühren, lassen sich aber leicht vermeiden. Mit passiven Exchange Traded Funds (ETF) ist in den letzten Jahren eine Produktklasse entstanden, die ein breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten bietet. Konservativ, chancenorientiert, nachhaltig – für jeden Typ Anleger findet sich das richtige Produkt. Ein ETF bildet einfach einen Index nach. Ein aktives Management findet nicht statt, sodass diese Kosten entfallen. Die laufenden Kosten sind deutlich geringer als bei aktiven Fonds. Und jeder Cent, der nicht von Kosten verschluckt wird, hilft der Kapitalbildung und damit dem Kunden.

Kosten unter Kontrolle halten

Wie sich die Märkte entwickeln, weiß niemand. In den letzten Jahren ist durch eine langanhaltende Phase guter Konjunktur Schwung in die Kurse gekommen. Aber auch der Abschwung wird irgendwann kommen. Gerade bei Policen, die über Jahrzehnte laufen und in dieser Zeit allerlei Unwägbarkeiten ausgesetzt sind, ist es wichtig, die Kosten unter Kontrolle zu halten. Mit einer Kombination aus Nettopolice und ETF lassen sich die größten Kostentreiber begrenzen. Von dieser Option sollte jeder Verbraucher wissen – Berater und Makler können sich an fachkundiger Stelle vorab informieren. Und zwar in dem Webinar “Kosten in Finanzprodukten” am 27. November 2018 in der Zeit von 10 bis 11 Uhr.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten hinterfragen fiktive Abrechnung von Unfallschäden

Die sogenannte fiktive Abrechnung von Verkehrsunfallschäden bietet Betrügern nach Ansicht von Experten gute Chancen, um zu Unrecht an Geld zu kommen. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31.1.) ist das ein Schwerpunktthema.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...