27. Mai 2019, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f -Aufsicht: Altmaier weiß, dass er nichts weiß

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Aufsicht über den freien Finanzvertrieb und deren Verlagerung auf die BaFin enthält kaum neue Erkenntnisse. Das allerdings ist auch schon eine Information. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in 34f -Aufsicht: Altmaier weiß, dass er nichts weiß

Der Bundesregierung liegen kaum Informationen zu einem Großteil der Fragen vor, die ihr die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Thema „Überwachung und Kontrolle beim Vertrieb von Finanzprodukten“ gestellt hat.

Das geht aus der Antwort auf die Anfrage hervor, die das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) namens der Bundesregierung erteilt hat. Umfangreich sind lediglich die statistischen Angaben zu der Anzahl der Vermittler mit Zulassung nach den Gewerbeordnungs-Paragrafen 34d (Versicherungen), 34f (Finanzanlagen), 34h (Honorarberater) oder 34i (Darlehen).

Zudem betont die Bundesregerung, dass nur 34f-Vermittler und Honorarberater unter die Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestellt werden sollen. Sie würden anders als die Versicherungs- und Darlehensvermittler Finanzinstrumente vermitteln. „Insofern besteht ein sachlicher Unterschied“, so die Begründung dafür, dass letztere weiterhin der Gewerbeaufsicht unterliegen sollen.

“Keine Erkenntnisse”

Auf die meisten anderen Fragen der Grünen hingegen heißt die Antwort: „Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor.“ Dazu zählen:

• die Anzahl der Schadensfälle durch 34f-Vermittler und das Schadensvolumen
• die Anzahl der jährlichen WP-Prüfberichte von 34f-Vermittlern, die Verstöße aufzeigen
• Anzahl und Höhe der verhängten Bußgelder für solche Verstöße
• die Anzahl der Fälle, in denen einem Vermittler die Zuverlässigkeit aberkannt wurde
• der prozentuale Anteil der langfristigen Geldanlagen, die vorzeitig und mit Verlust abgebrochen werden
• die Anzahl der Verbraucherbeschwerden und Beschwerdegründe bei den Gewerbeämtern bezüglich der Vermittlung von Finanzprodukten im „grauen“ Kapitalmarkt

 

Seite 2: „Überlegungen noch nicht abschlossen“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...