4. Juli 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ablenkung ist Ursache für jeden dritten tödlichen Verkehrsunfall

Ablenkung am Steuer ist ein ernstzunehmendes Problem im Straßenverkehr. Gegenwärtig ist bei jedem dritten tödlichen Verkehrsunfall Ablenkung die Ursache. Insbesondere in den beginnenden Sommerferien drängt sich die Unfallgefahr mehr als sonst in den Vordergrund – Millionen Deutsche fahren mit Familie, Freunden und voll gepacktem Auto in den Urlaub: viele Menschen im Auto, unbekannte Strecken und Länder, dazu lange Fahrtzeiten. Die Gefahr abgelenkt zu werden, steigt deutlich an.

Auto-Handy in Ablenkung ist Ursache für jeden dritten tödlichen Verkehrsunfall

DA Direkt weist darauf hin: “Unaufmerksamkeit durch Ablenkung hat fatale Folgen. Verursacht man dadurch einen Unfall, kann man unter Umständen den Versicherungsschutz verlieren. Das heißt, man muss für etwaige Schäden oder für Verletzungen Dritter selber, mitunter auch ein Leben lang, aufkommen”, sagt Christian Scholz, DA Direkt KFZ-Versicherungsexperte.

“absolut unterschätzte Unfallgefahr”

“Die Ablenkung am Steuer ist eine absolut unterschätzte Unfallgefahr. Auch weil Ablenkung als Unfallursache für viele noch nicht ins Bewusstsein gerückt ist. In der öffentlichen Wahrnehmung überwiegt beispielsweise das Thema Alkohol am Steuer – dabei steigt schon bei einer kurzen Unaufmerksamkeit des Fahrers das Unfallrisiko.

Ein Fünftel der Fahrzeit verläuft bei ablenkenden Tätigkeiten. Diesen Trend beobachten Experten mit steigender Tendenz. Sie schätzen, dass Ablenkung im Straßenverkehr bereits Ursache für jeden dritten tödlichen Verkehrsunfall ist”, so Scholz.

Zwei Sekunden Ablenkung bei 80km/h bedeuten 40 Meter Blindflug

Bereits wenige Sekunden Ablenkung haben starke negative Auswirkung auf die Konzentration am Steuer. Bei Tempo 80 legen Autofahrer in zwei Sekunden mehr als 40 Meter Wegstrecke zurück. Fünf Sekunden bei 100Km/h bedeuten weit mehr als 130 Meter Blindfahrt.

In 2018 starben in Deutschland 3.265 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Man geht davon aus, dass jährlich rund 500 Verkehrstote durch Ablenkung und Unaufmerksamkeit verursacht werden. Praxisbeispiele belegen die unendlichen Möglichkeiten, sich beim Autofahren ablenken zu lassen: Kleine Streitigkeiten mit dem Beifahrer über die Navigation zum richtigen Ferienziel, der schweifende Blick in die Landschaft, in der man gerade ist oder der mittlerweile routinierte Griff zum Smartphone, um die eigenen Social-Media Kanäle zu checken.

Es sind die scheinbar harmlosen Dinge, die Autofahrer während der Fahrt machen, diese sorgen aber oft für Unaufmerksamkeit und Ablenkung. Die Folge: ein stark gesteigertes Unfallrisiko. Die Zahl der Ablenkungsimpulse wird unterschätzt, Nebentätigkeiten gelten für viele als Routine. Sie verkennen die davon ausgehende Gefahr. Egal ob man isst oder trinkt, Gegenstände umräumt oder sich um das quengelnde Kind auf der Rückbank kümmert.

Smartphone-Nutzung verantwortlich für steigende Anzahl schwerer Verkehrsunfälle

Grundsätzlich gilt: Das Telefonieren mit dem Smartphone am Ohr ist verboten. Ist das Smartphone oder das Navigationssystem in einer entsprechenden Halterung montiert, heißt es im aktuellen Gesetzestext, darf der Blick des Fahrers nur kurz auf dem Gerät verweilen, soweit es die Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnisse erlauben.

Die entsprechende Gesetzesneuregelung in 2017 hat das Bußgeld für Telefonieren am Steuer zudem von 60 auf 100 EUR erhöht. Zusätzlich gibt es einen Punkt in Flensburg. Geraten andere Verkehrsteilnehmer in Mitleidenschaft, zum Beispiel, weil der telefonierende Fahrer Schlangenlinien fährt, erhöht sich das Bußgeld auf 150 EUR.

Ein wichtiges Signal für mehr Verkehrssicherheit. Dennoch gilt das Smartphone unter Experten als verantwortlich für die steigende Anzahl schwerer Verkehrsunfälle. Die Smartphone-Nutzung während der Fahrt steht unter dem Verdacht, Hauptursache für Unaufmerksamkeit zu sein.

Irrglaube, der Mensch sei multitaskingfähig

Im Auftrag von DA Direkt begleitet Fahrsicherheits-Expertin Dipl.-Psych. Lisa Falkenberg, die Verkehrssicherheits-Initiative. Sie ergänzt die praktische Perspektive mit wichtigen Erfahrungswerten und nützlicher Theorie aus ihrem Traineralltag.

“Das Reaktionsvermögen von Menschen verschlechtert sich drastisch, sobald sie versuchen, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun”, sagt Lisa Falkenberg. “Auch wenn wir manchmal den Eindruck haben, mehrere Handlungen gleichzeitig mit hoher Aufmerksamkeit verfolgen zu können, springt unsere Aufmerksamkeit tatsächlich ständig zwischen beiden Tätigkeiten hin und her. Wir teilen also die Aufmerksamkeit. Dabei sinkt die Leistung in jeder Einzeltätigkeit.”

“Untersuchungen zeigen, dass Testpersonen im Stadtverkehr beim Telefonieren bis zu zehnmal häufiger Lenkkorrekturen ausführen müssen, um auf dem rechten Weg zu bleiben. Je schwieriger das Telefonat wurde, je weniger wurde in den Rückspiegel geschaut”, so Falkenberg weiter.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein unterzeichnet als erster Versicherer Deutsche Klimavereinbarung

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat am 2. September die Deutsche Klimavereinbarung des deutschen Finanzsektors unterschrieben. Der Münchener Gesellschaft ist der erste deutsche Versicherer, der der Klima-Selbstverpflichtung beitritt. Die anderen bisherigen 18 Unterzeichner sind überwiegend Akteure aus dem Bankensektor.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...