15. Oktober 2019, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Umfrage: Bürger sind offen für Veränderungen

Für die erste Ausgabe des „Allianz Pulse“ wurde in allen drei Ländern eine repräsentative Stichprobe von 1000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt.

Europa in Allianz Umfrage: Bürger sind offen für Veränderungen

 

Reform-orientiert

Die Gesellschaft verändert sich zum Schlechteren – 46% der befragten Deutschen sind dieser Ansicht. Nur 27% sehen die jüngsten Entwicklungen in einem positiven Licht. In Frankreich (59%) und Italien (58%) ist die Unzufriedenheit noch höher. Der Ruf nach Reformen ist daher deutlich zu vernehmen. Um dieses Reformverlangen zu erfassen, hat die Allianz einen eigenen Indikator entwickelt, den „Allianz Need for Change Indicator“, der den Wunsch nach Veränderung in fünf Dimensionen misst: nationale und supra-nationale Politik, Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. In Deutschland erreicht er mit 60,2 beinahe einen so hohen Wert wie in Frankreich (62,7) und Italien (61,9) und liegt auch deutlich über der Schwelle von 50. „Die hohe Bereitschaft zur Veränderung ist einigermaßen überraschend“, sagte Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Allianz. „Immerhin zwei Drittel der deutschen Befragten schätzen die wirtschaftliche Lage ja als gut ein. Aber sie wissen auch, dass die Welt sich ändert und Deutschland keine Insel der Seligen ist. Die guten Zeiten werden nicht von Dauer sein. Die Menschen erwarten fundamentale Veränderungen, um den Wohlstand für die Zukunft zu sichern, sie erwarten mutige Weichenstellungen – auch in Deutschland.“

Soziale Frage im Vordergrund

Die Menschen wollen Wandel. Aber warum? Was sind die drängendsten Probleme, die die heutige Gesellschaft belasten? Die Antworten fallen in allen drei Ländern ähnlich aus: An oberste Stelle steht die soziale Frage. In Deutschland zum Beispiel wird von 71% der Befragten Ungleichheit als das Hauptproblem genannt, gefolgt vom Pflegesystem (68%), dem Rentensystem (66%) und der Armutsbekämpfung (63%). Auch in Frankreich steht Ungleichheit ganz oben (71%), in Italien an dritter Stelle (75%). Neben den sozialen Problemen ist eine weitere gemeinsame Sorge die gegenwärtige Regierungspolitik: In Deutschland und Italien steht dieses Problem an fünfter Stelle (58% und 73% der Befragten), in Frankreich sogar an zweiter Stelle (70%). Während es sich in Deutschland dabei aber eher um ein zeitbezogenes Problem handelt, der Unzufriedenheit mit der Arbeit der Großen Koalition, scheint es in Frankreich und Italien ein systemisches zu sein. Die Befragten sind nicht nur unzufrieden mit dem gegenwärtigen Regierungshandeln, sondern sehen das politische System selbst als Problem an: in Frankreich 69% (Rang 3) und in Italien 77% der Befragten (Rang 2); in Deutschland dagegen denken „nur“ 44% der Befragten so (Rang 12).

Seite 2: Sicherheit und Klima

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...