15. Oktober 2019, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Umfrage: Bürger sind offen für Veränderungen

Für die erste Ausgabe des „Allianz Pulse“ wurde in allen drei Ländern eine repräsentative Stichprobe von 1000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt.

Europa in Allianz Umfrage: Bürger sind offen für Veränderungen

 

Reform-orientiert

Die Gesellschaft verändert sich zum Schlechteren – 46% der befragten Deutschen sind dieser Ansicht. Nur 27% sehen die jüngsten Entwicklungen in einem positiven Licht. In Frankreich (59%) und Italien (58%) ist die Unzufriedenheit noch höher. Der Ruf nach Reformen ist daher deutlich zu vernehmen. Um dieses Reformverlangen zu erfassen, hat die Allianz einen eigenen Indikator entwickelt, den „Allianz Need for Change Indicator“, der den Wunsch nach Veränderung in fünf Dimensionen misst: nationale und supra-nationale Politik, Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel. In Deutschland erreicht er mit 60,2 beinahe einen so hohen Wert wie in Frankreich (62,7) und Italien (61,9) und liegt auch deutlich über der Schwelle von 50. „Die hohe Bereitschaft zur Veränderung ist einigermaßen überraschend“, sagte Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Allianz. „Immerhin zwei Drittel der deutschen Befragten schätzen die wirtschaftliche Lage ja als gut ein. Aber sie wissen auch, dass die Welt sich ändert und Deutschland keine Insel der Seligen ist. Die guten Zeiten werden nicht von Dauer sein. Die Menschen erwarten fundamentale Veränderungen, um den Wohlstand für die Zukunft zu sichern, sie erwarten mutige Weichenstellungen – auch in Deutschland.“

Soziale Frage im Vordergrund

Die Menschen wollen Wandel. Aber warum? Was sind die drängendsten Probleme, die die heutige Gesellschaft belasten? Die Antworten fallen in allen drei Ländern ähnlich aus: An oberste Stelle steht die soziale Frage. In Deutschland zum Beispiel wird von 71% der Befragten Ungleichheit als das Hauptproblem genannt, gefolgt vom Pflegesystem (68%), dem Rentensystem (66%) und der Armutsbekämpfung (63%). Auch in Frankreich steht Ungleichheit ganz oben (71%), in Italien an dritter Stelle (75%). Neben den sozialen Problemen ist eine weitere gemeinsame Sorge die gegenwärtige Regierungspolitik: In Deutschland und Italien steht dieses Problem an fünfter Stelle (58% und 73% der Befragten), in Frankreich sogar an zweiter Stelle (70%). Während es sich in Deutschland dabei aber eher um ein zeitbezogenes Problem handelt, der Unzufriedenheit mit der Arbeit der Großen Koalition, scheint es in Frankreich und Italien ein systemisches zu sein. Die Befragten sind nicht nur unzufrieden mit dem gegenwärtigen Regierungshandeln, sondern sehen das politische System selbst als Problem an: in Frankreich 69% (Rang 3) und in Italien 77% der Befragten (Rang 2); in Deutschland dagegen denken „nur“ 44% der Befragten so (Rang 12).

Seite 2: Sicherheit und Klima

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...