4. April 2019, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Generation 50plus zu sorglos?

Wie eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank zeigt, ignoriert ein Drittel aller deutschen Best Ager das finanzielle Risiko einer Pflegebedürftigkeit im Alter. So bringen Sie sich selbst um die Chance vorzusorgen.

Altersvorsorge: Generation 50plus zu sorglos?

Dass die private Altersvorsorge nicht ausreichen könnte, bereitet der Generation 50plus keine schlaflosen Nächte.

Für die Untersuchung befragte Kantar Emnid im Auftrag der Postbank insgesamt 1.006 Personen im Alter ab 50 Jahren. Dabei konnten drei große Sorgen der Best Ager im Bezug auf die finanzielle Absicherung im Alter identifiziert werden: Pflegebedürftigkeit (28 Prozent), Krankheit (15 Prozent) und eine zu geringe gesetzliche Rente (neun Prozent).

Überrascht waren die Experten jedoch davon, dass viele Menschen ab 50 Jahren (20 Prozent) noch gar nicht über ihre finanzielle Situation im Alter und mögliche Probleme nachdenken. Und neun Prozent haben mit Blick auf die wirtschaftliche Absicherung keine Sorgen.

Besonders Teilnehmer mit geringem Einkommen und keinerlei Rücklagen blicken erstaunlich gelassen in Richtung ihres Auskommens im Alter: Ein Viertel (25 Prozent) derer mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.500 Euro macht sich noch keine Gedanken darüber.

Vogel-Strauß-Syndrom?

In der Gruppe der Befragten mit einem Einkommen von unter 1.000 Euro ist es laut Postbank sogar fast jeder Zweite (43 Prozent). Beträgt das aktuelle Haushaltseinkommen aktuell 2.500 Euro und mehr, verdrängt dagegen nur jeder Sechste (16 Prozent) finanzielle Risiken.

Dass die private Altersvorsorge nicht ausreichen könnte, bereitet nahezu niemandem in der Generation 50plus schlaflose Nächte. Mit nur einem Prozent wird dieser Punkt von Berufstätigen am seltensten genannt.

Diesen Menschen attestiert Psychologe und Buchautor Dr. Wolfgang Krüger das Vogel-Strauß-Syndrom: “In Deutschland findet eine globale Verdrängung von Geldthemen statt, die meisten Menschen sind extrem erschrocken, wenn sie dann feststellen, wie wenig Geld sie im Alter bekommen.”

Seite zwei: Unwissen führt zu Ignoranz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...