7. Februar 2019, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Marktstudie 2019: Trend gestoppt – Deklarationen stabil

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata hat ihre aktuelle Untersuchung zu den Überschussbeteiligungen und Garantien deutscher Lebensversicherer vorgestellt. Danach verzeichnet die Branche für 2019 erstmals seit vielen Jahren auf breiter Linie stabile Deklarationen“, sagte Dr. Reiner Will, Geschäftsführer von Assekurata.

Dr Will in Assekurata-Marktstudie 2019: Trend gestoppt - Deklarationen stabil

Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will:

 

Über alle analysierten Produktarten und Tarifgenerationen liegt die laufende Verzinsung 2019 für klassische Policen mit durchschnittlich 2,84 Prozent auf Vorjahresniveau, womit der rückläufige Trend der Vorjahre gestoppt ist.

Ein wesentlicher Grund hierfür ist laut Will die Novellierung der Berechnungsmethodik zur Zinszusatzreserve (ZZR), die sich stabilisierend auf die Ertragslage der Lebensversicherer auswirkt.

Für Neuverträge in der klassischen privaten Rentenversicherung – mit Rechnungszins 0,90 Prozent gewähren die Unternehmen im Durchschnitt eine laufende Verzinsung von 2,46 Prozent.

Im Vorjahr lag die Verzinsung mit 2,47 Prozent nur marginal höher. Am Deutlichsten hat laut Assekurata die Ideal Lebensversicherung die Verzinsung erhöht, von 3,05 auf 3,30 Prozent.

Rechnet man die heutigen Deklarationen inklusive der in Aussicht gestellten Schlussüberschüsse auf einen 25-jährigen Mustervertrag hoch, so liegt die illustrierte Beitragsrendite im Branchenschnitt laut der Kölner Rating-Agentur bei 20 Prozent. „Demgegenüber rentiert eine 30-jährige Bundesanleihe derzeit gerade einmal mit 0,77 Prozent“, so Will.

 

Seite 2: Neue Klassik fest etabliert

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Markt-Umsatz wächst deutlich und stetig

Der globale Gaming-Markt-Umsatz wächst jährlich um 8,3 Prozent. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, soll der weltweite Erlös von 164,6 Milliarden auf 178,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 ansteigen. Damit liegt das Wachstum deutlich höher als bei zahlreichen anderen Branchen, wie ein direkter Vergleich zu Tage fördert.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...