16. April 2019, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausgepflegt? PKV lehnt weniger Anträge zur Pflegebegutachtung ab

Medicproof, der medizinische Dienst der privaten Krankenversicherungen, hat 2018 206.777 Begutachtungen vorgenommen. 5,8 Prozent aller Anträge wurden abgelehnt. Bei den gesetzlichen Krankenkassen ist die Quote mit zehn Prozent fast doppelt so hoch. Über die Gründe für diesen Unterschied.

Senioren-pflege-shutt 226805467 in Ausgepflegt? PKV lehnt weniger Anträge zur Pflegebegutachtung ab

Pflegebegutachtung: PKV und GKV unterscheiden sich deutlich.

2018 nimmt Medicproof 94.335 Erstgutachten von Pflegebedürftigen wahr. Die Mehrzahl der Aufträge befasst sich mit der Höherstufung von Pflegegraden. Zwar gab es drei Prozent weniger Anträge auf Erstgutachten im Vergleich zu 2017. Insgesamt stieg die Anzahl von Begutachtungen durch Medicproof jedoch um fast zehn Prozent an. Die Zunahme begründet Dr. Franziska Kuhlmann, Geschäftsführerin von Medicproof, damit, dass im neuen System der Vergabe von Pflegegraden schneller Anträge zur Wiederbegutachtung aufgrund von verändertem Bedarf gestellt werden. Dabei wird bei einem Erstgutachten in 60 Prozent der Anträge Pflegegrad zwei oder drei festgestellt.

10 Prozent Ablehnungen: Bessere oder schlechtere Quote?

Anders sieht das Bild für gesetzlich Versicherte aus. Dort bejubelt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK), dass die Ablehnungsquote 2018 von 19 Prozent in 2016 auf zehn Prozent halbiert wird. Insgesamt 1,8 Millionen Versicherte der Krankenkassen besitzen seit 2018 Pflegegrad: “Die neue Pflegebegutachtung hat ihre Praxistauglichkeit unter Beweis gestellt”, so MDS-Geschäftsführer Dr. Peter Pick bei der Vorstellung des Jahresberichts durch den Spitzenverband.

C0570761-9EC9-4CE3-9AC1-906E953CD702 in Ausgepflegt? PKV lehnt weniger Anträge zur Pflegebegutachtung ab

Quelle: MDS

Eine Erklärung für die Unterschiede zwischen MDK und Medicproof ist schwierig. Grundsätzlich unterliegen beide Dienste demselben Kriterienkatalog, der Basis der Zuerkennung eines Pflegegrades ist. Gleiches gilt auch für die Höhe der ausgezahlten Leistungen. Diese sind gesetzlich festgelegt. Einen Unterschied kann die Form der Begutachtung machen. Während 1.113 Personen als Gutachter bei Medicproof für im Mittel 186 Gutachten / Jahr zuständig sind, 3.145 Personen sind als Gutachter beim MDK im Einsatz. 1,8 Millionen Gutachten haben diese 2018 entschieden. Dies entspricht 572 Gutachten im Mittel. Dieser Personalschlüssel könnte den Unterschied in der Begutachtung erklärbar machen.

Weiterhin hilft der Blick auf die Verhältnisse im Vergleich zu den absoluten Zahlen: Fünf Prozent von 206.777 Personen ist mehr als 10 Prozent von 1.800.000 Menschen. Insofern zeigt sich, dass die Entwicklung der Quote beim MDK für die Antragsteller weitreichendere Konsequenzen hat und als positiv zu bewerten ist. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Urteil erwartet: Huk gegen Check24

Das Landgericht Köln will am Mittwoch seine Entscheidung in einem langwierigen Rechtsstreit zwischen der Huk Coburg und dem Online-Makler Check24 verkünden. Die Versicherung wirft Check24 vor, mit der “Nirgendwo-Günstiger-Garantie” auf den Webseiten des Portals die Kundschaft in die Irre zu führen.

mehr ...