30. Oktober 2019, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Badstuber gewinnt Zweikampf mit der DKV

Fußballprofi Holger Badstuber vom VfB Stuttgart bekommt von seiner Krankenversicherung fast 30.000 Euro Krankentagegeld nachgezahlt. Wie die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet, hat die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) die Forderung Badstubers anerkannt und dadurch den Prozess vor dem Landgericht München beendet.

122947449 in Badstuber gewinnt Zweikampf mit der DKV

Seit 2017 spielt Holger Badstuber für den VfB Stuttgart.

In dem Rechtsstreit ging es um Badstubers Zeit beim FC Bayern München, während der er aufgrund diverser Verletzungen (Kreuzbandriss, Muskelrisse, Bruch des Sprunggelenks) immer wieder monatelang ausfiel. Für die Zeit seiner Arbeitsunfähigkeit hatte er Anspruch auf Krankentagegeld, dass seine Versicherung auch anstandslos zahlte – mit der Ausnahme von 27 Tagen, berichtet die “SZ”. Da hatte er sich im Ausland aufgehalten, unter anderem für einige Tage über Silvester in der Schweiz. 

Die DKV berief sich auf eine Vertragsklausel, wonach es dem Bezieher von Krankentagegeld nicht erlaubt ist, ins Ausland zu reisen. Badstuber zog daraufhin vor Gericht und klagte auf Nachzahlung der Versicherungsleitung und Erstattung der Anwaltskosten, insgesamt fast 30.000 Euro. 

Bei der mündlichen Verhandlung vor dem Münchner Landgericht im Oktober erklärte die zuständige Richterin nach Angaben der “SZ”, sie halte die Auslandsklausel in Versicherungspolicen “nicht mehr für zeitgemäß”. Sie stamme noch aus einer Zeit, als es keine Handys gab und Versicherte im Ausland nicht ständig erreichbar waren, wenn gegebenenfalls ihre Arbeitsunfähigkeit überprüft werden sollte.

Kein Präzedenzfall

Zudem sei in Badstubers Fall klar gewesen, dass er wirklich längerfristig verletzt sein würde, es habe also keine Notwendigkeit gegeben, dies zwischenzeitlich zu überprüfen. Diese Einschätzung des Gerichts brachte die DKV nun offenbar dazu, Badstubers Forderung anzuerkennen. 

Allerdings: Durch die Zustimmung der Versicherung zu einem Anerkenntnisurteil gibt es nun keinen “Präzedenzfall Badstuber”, auf den sich andere Versicherte in einer ähnlichen Situation berufen können. Sie müssen selber gegen ihre Versicherung klagen. (kb)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...