30. Oktober 2019, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Badstuber gewinnt Zweikampf mit der DKV

Fußballprofi Holger Badstuber vom VfB Stuttgart bekommt von seiner Krankenversicherung fast 30.000 Euro Krankentagegeld nachgezahlt. Wie die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet, hat die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) die Forderung Badstubers anerkannt und dadurch den Prozess vor dem Landgericht München beendet.

122947449 in Badstuber gewinnt Zweikampf mit der DKV

Seit 2017 spielt Holger Badstuber für den VfB Stuttgart.

In dem Rechtsstreit ging es um Badstubers Zeit beim FC Bayern München, während der er aufgrund diverser Verletzungen (Kreuzbandriss, Muskelrisse, Bruch des Sprunggelenks) immer wieder monatelang ausfiel. Für die Zeit seiner Arbeitsunfähigkeit hatte er Anspruch auf Krankentagegeld, dass seine Versicherung auch anstandslos zahlte – mit der Ausnahme von 27 Tagen, berichtet die “SZ”. Da hatte er sich im Ausland aufgehalten, unter anderem für einige Tage über Silvester in der Schweiz. 

Die DKV berief sich auf eine Vertragsklausel, wonach es dem Bezieher von Krankentagegeld nicht erlaubt ist, ins Ausland zu reisen. Badstuber zog daraufhin vor Gericht und klagte auf Nachzahlung der Versicherungsleitung und Erstattung der Anwaltskosten, insgesamt fast 30.000 Euro. 

Bei der mündlichen Verhandlung vor dem Münchner Landgericht im Oktober erklärte die zuständige Richterin nach Angaben der “SZ”, sie halte die Auslandsklausel in Versicherungspolicen “nicht mehr für zeitgemäß”. Sie stamme noch aus einer Zeit, als es keine Handys gab und Versicherte im Ausland nicht ständig erreichbar waren, wenn gegebenenfalls ihre Arbeitsunfähigkeit überprüft werden sollte.

Kein Präzedenzfall

Zudem sei in Badstubers Fall klar gewesen, dass er wirklich längerfristig verletzt sein würde, es habe also keine Notwendigkeit gegeben, dies zwischenzeitlich zu überprüfen. Diese Einschätzung des Gerichts brachte die DKV nun offenbar dazu, Badstubers Forderung anzuerkennen. 

Allerdings: Durch die Zustimmung der Versicherung zu einem Anerkenntnisurteil gibt es nun keinen “Präzedenzfall Badstuber”, auf den sich andere Versicherte in einer ähnlichen Situation berufen können. Sie müssen selber gegen ihre Versicherung klagen. (kb)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...