12. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufruf zur Gegenwehr: Grenzen für Check24?

Das Vergleichsportal hat bei der BaFin eine Banklizenz beantragt. Stefan Bachmann, Vorstand der JDC Group AG, ruft die heimische Bankenszene jetzt dazu auf, sich gemeinsam gegen Check24 zu wehren, sonst könnten sie schon bald die weitere Existenzberechtigung verlieren.

85667296 in Aufruf zur Gegenwehr: Grenzen für Check24?

Lang hieß es, die Versicherungen hätten die Digitalisierung im Vertrieb verschlafen. Dabei wurde immer wieder das Vergleichsportal Check24 genannt, an das die Assekuranz-Branche ihre Kunden verliert. Ähnlich haben sich viele Banken auf die Vertriebsstärke und Zuführung im Neugeschäft auf Check24 verlassen.

Wir werden keine klassische Bank, sondern eher der Partner der Banken, lässt sich Check24-Geschäftsführer Röttele bezüglich der Beantragung der Banklizenz zitieren. Stefan Bachmann, Vorstand der JDC Group AG mit Schwerpunkten Bancassurance und Digitalisierung ist da skeptisch:

Check24: Ernstzunehmender Konkurrent

„Bei Kredit-, Girokonto- oder Tagesgeldvergleichen haben Banken in vielen Bereichen schon die Kundenschnittstelle an Check24 verloren. Wenn Check24 nun auch das Bankgeschäft komplett machen kann, marginalisieren sie die Banken weiter zur Produktwerkbank“, befürchtet Bachmann.

„Mit ihren klassischen Kontoangeboten sind Banken jetzt zwar noch im ‚driverseat‘, doch wenn sie diesen zentralen Kundenkontakt auch noch an Check24 abgeben, verlieren sie eigentlich ihre Existenzberechtigung“, ist sich Bachmann sicher und empfiehlt den Banken, mit gleichen Waffen zurückzuschlagen und in Bereiche von Check24 vorzudringen.

„Wir haben mit unserer Plattform-Technologie und umfangreichen Schnittstellen zu unzähligen Versicherungsunternehmen eine optimale Bancassurance-Lösung, die ja auch von einigen Banken bereits erfolgreich eingesetzt wird, um auch im Versicherungsgeschäft neue Erträge zu generieren“, betont Bachmann und rechnet vor:

Neues Umsatzpotenzial von 18 Millionen Euro jährlich

„Jeder Bankkunde hat im Schnitt sechs Versicherungen. Jede dieser Versicherungen zahlt im Schnitt 30 Euro Betreuungsentgelt im Jahr, zusammen also 180 Euro an Provisionseinnahmen pro Kunde pro Jahr. Eine Bank mit 100.000 Kunden hätte damit ein neues Umsatzpotenzial von 18 Millionen Euro im Jahr – on top, ohne großen IT- und Administrationsaufwand.

Ein vollwertiges Whitelabel Vergleichsportal mit individueller Administration, Abwicklungsarchitektur und Versicherungsordner zum Einsammeln von Beständen sind per Plug-and-Play vorhanden. Mit unserer Bancassurance-Lösung bekommen die Banken alles aus einer Hand, so Bachmann und fordert die Bankenszene auf:

„Wenn Check24 ins Bankgeschäft einsteigt, sollten Banken genauso professionell ins transparente Versicherungsgeschäft mit smart financial home einsteigen, denn sie haben einen riesigen Vorteil gegenüber Check24: den zum Teil jahrelangen und vor allem persönlichen Kundenkontakt bei beratungsintensiven Produkten.“

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...