12. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufruf zur Gegenwehr: Grenzen für Check24?

Das Vergleichsportal hat bei der BaFin eine Banklizenz beantragt. Stefan Bachmann, Vorstand der JDC Group AG, ruft die heimische Bankenszene jetzt dazu auf, sich gemeinsam gegen Check24 zu wehren, sonst könnten sie schon bald die weitere Existenzberechtigung verlieren.

85667296 in Aufruf zur Gegenwehr: Grenzen für Check24?

Lang hieß es, die Versicherungen hätten die Digitalisierung im Vertrieb verschlafen. Dabei wurde immer wieder das Vergleichsportal Check24 genannt, an das die Assekuranz-Branche ihre Kunden verliert. Ähnlich haben sich viele Banken auf die Vertriebsstärke und Zuführung im Neugeschäft auf Check24 verlassen.

Wir werden keine klassische Bank, sondern eher der Partner der Banken, lässt sich Check24-Geschäftsführer Röttele bezüglich der Beantragung der Banklizenz zitieren. Stefan Bachmann, Vorstand der JDC Group AG mit Schwerpunkten Bancassurance und Digitalisierung ist da skeptisch:

Check24: Ernstzunehmender Konkurrent

„Bei Kredit-, Girokonto- oder Tagesgeldvergleichen haben Banken in vielen Bereichen schon die Kundenschnittstelle an Check24 verloren. Wenn Check24 nun auch das Bankgeschäft komplett machen kann, marginalisieren sie die Banken weiter zur Produktwerkbank“, befürchtet Bachmann.

„Mit ihren klassischen Kontoangeboten sind Banken jetzt zwar noch im ‚driverseat‘, doch wenn sie diesen zentralen Kundenkontakt auch noch an Check24 abgeben, verlieren sie eigentlich ihre Existenzberechtigung“, ist sich Bachmann sicher und empfiehlt den Banken, mit gleichen Waffen zurückzuschlagen und in Bereiche von Check24 vorzudringen.

„Wir haben mit unserer Plattform-Technologie und umfangreichen Schnittstellen zu unzähligen Versicherungsunternehmen eine optimale Bancassurance-Lösung, die ja auch von einigen Banken bereits erfolgreich eingesetzt wird, um auch im Versicherungsgeschäft neue Erträge zu generieren“, betont Bachmann und rechnet vor:

Neues Umsatzpotenzial von 18 Millionen Euro jährlich

„Jeder Bankkunde hat im Schnitt sechs Versicherungen. Jede dieser Versicherungen zahlt im Schnitt 30 Euro Betreuungsentgelt im Jahr, zusammen also 180 Euro an Provisionseinnahmen pro Kunde pro Jahr. Eine Bank mit 100.000 Kunden hätte damit ein neues Umsatzpotenzial von 18 Millionen Euro im Jahr – on top, ohne großen IT- und Administrationsaufwand.

Ein vollwertiges Whitelabel Vergleichsportal mit individueller Administration, Abwicklungsarchitektur und Versicherungsordner zum Einsammeln von Beständen sind per Plug-and-Play vorhanden. Mit unserer Bancassurance-Lösung bekommen die Banken alles aus einer Hand, so Bachmann und fordert die Bankenszene auf:

„Wenn Check24 ins Bankgeschäft einsteigt, sollten Banken genauso professionell ins transparente Versicherungsgeschäft mit smart financial home einsteigen, denn sie haben einen riesigen Vorteil gegenüber Check24: den zum Teil jahrelangen und vor allem persönlichen Kundenkontakt bei beratungsintensiven Produkten.“

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...