15. November 2019, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash. verleiht Digital Awards

Im Rahmen des 2. Digital Days by Cash. in Frankfurt am Main wurden vier Gesellschaften der deutschen Finanzdienstleistungsbranche mit dem Digital Strategy Award ausgezeichnet.

Cash-DigitalDay-1817-6697 in Cash. verleiht Digital Awards

Cash. Redakteur Kim Brodtmann (links) überreichte den Digital Award an JDC-Vorstand Stefan Bachmann.

Gewonnen haben den Award diese vier Gesellschaften:

  • JDC Group: Das Unternehmen fährt seit Jahren eine umfassende Digitalstrategie. Im Zuge dessen hat JDC seine Berater-App “allesmeins” im Sommer mit Bedarfsanalyse und Vergleichsrechner zum umfassenden Versicherungs-Robo umgebaut. Den Robo zeichnen unter anderem die folgenden Merkmale aus: Mit der integrierten Bedarfsanalyse erkennen “allesmeins”-Kunden schnell und online eventuelle Versicherungslücken. Eine einfach bedienbare Online-Beratungsstrecke liefert sinnvolle Vorsorge- und Absicherungsvorschläge. Online-Vergleichsrechner erlauben den kostenlosen Vergleich über 60 Gesellschaften in allen relevanten Sparten. Worauf das Unternehmen besonderen Wert legt: Dies ist Technik für und nicht gegen den Berater.                                                       
  • Inter Versicherung: Die Digitalstrategie des Unternehmens umfasst unter anderem den Blog “deshalbversichern.de”. Der Blog dient der Unterstützung der Makler in der Social-Media-Kommunikation und soll ihnen dabei helfen, Content für ihre Zielgruppe auszuwählen und über alle relevanten Online-Kanäle auszuspielen bzw. eigene Kampagnen darüber aufzusetzen. Makler und ihrer Kunden finden dort Inhalte zu allen relevanten Themen aus der Versicherungswelt. Wichtig dabei: Die Inhalte sind produktneutral und personalisierbar, kostenfrei und frei zugänglich.
    Cash-DigitalDay-1819-6755 in Cash. verleiht Digital Awards

    Ein weiterer Digital Award ging an die Inter.

     

  • Deutsche Familienversicherung (DFV): Bei der DFV kommen 90 Prozent der Kunden über digitale Zugangswege: 500.000 Kunden insgesamt und 90.000 Neukunden seit 2017 über Facebook, Google, das Netz. Der Versicherer nutzt digitale Sprachassistenten wie Amazon Echo, Google Home und Chatbots. Auch hier zeigt sich, dass die DFV das Potenzial der Digitalisierung erkannt hat und damit zu den digitalen Vorreitern der Branche gehört. Hinzu kommt eine volldigitale Vertragsverwaltung, ein digitales Input-Output-Managementsystem, die Implementierung künstlicher Intelligenz in den Schaden- und Leistungsprozess, die zu Kostenerstattung innerhalb von wenigen Minuten führt, oder eine zentrale Steuerung aller Oberflächen. Alles Beispiele für eine konsequente wie erfolgreiche Digitalstrategie.

    Cash-DigitalDay-1815-6671 in Cash. verleiht Digital Awards

    Cash. Redakteur Jörg Droste (links) mit DFV-Vorstand Stephan Schinnenburg. 

  • Swiss Life: Das Unternehmen hat den Bereich Digitalvertriebe weiter ausgebaut und bespielt alle Vertriebskanäle. Dabei lässt Swiss Life dem Kunden bei der Multi-Kanal-Beratung stets die Option, zu switchen. Er kann sich für eine automatisierte Beratung – voll digital – entscheiden und dann bei komplexeren Produkten wie der Risikoabsicherung oder der Altersvorsorge auf die Telefon- oder Videoberatung ausweichen – oder einen Berater vor Ort heranziehen. Die technische Abwicklung der Schnittstellen ist hierbei die größte Herausforderung. Ein Insurtech hat andere Bedürfnisse in der Betreuung und Serviceierung als ein klassischer Versicherungsmakler oder ein Finanzdienstleister. Swiss Life kann für alle Vertriebskanäle sämtliche Bipro-Standards darstellen.

    Cash-DigitalDay-1818-6729 in Cash. verleiht Digital Awards

    Für Swiss Life nahm David Piccon, Direktor Vertrieb & Digitale Partner, den Digital Award entgegen.

Fotos: Dirk Beichert 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...