18. Dezember 2019, 18:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das ganz besondere Band: Nur wenig Wechselbereitschaft in der Kfz-Versicherung

In Deutschland haben circa 41 Millionen Menschen eine Kfz-Versicherung. Der 2. Dezember war in diesem Jahr der Stichtag für einen möglichen Wechsel. Insgesamt erklärten im Jahr 2019 rund zwei von zehn (22 Prozent) der Kfz-Versicherten eine Wechselabsicht. Dies ist das Ergebnis der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2019“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Kfz-Versicherung1 in Das ganz besondere Band: Nur wenig Wechselbereitschaft in der Kfz-Versicherung

Kaum Wechselbereitschaft in der Kfz-Versicherung

Die Studie zeigt, dass die Zahl der Wechselbereiten im Vergleich zum Vorjahr von 23 Prozent auf 22 Prozent gesunken ist. Sechs Prozent aller Kfz-Versicherten beabsichtigten dabei als konkret Wechselbereite zum Befragungszeitpunkt im November noch in diesem Jahr einen Wechsel, 2018 waren es acht Prozent. Demgegenüber steht ein Anstieg der generell Wechselbereiten: Waren es 2018 noch 15 Prozent, stieg die Zahl in 2019 auf 16 Prozent.

Mehrheit der Wechselbereiten schließt bei Außendienstversicherer ab

72 Prozent der Wechselbereiten haben ihre Kfz-Versicherung bei Außendienstversicherern, wie der Huk Cobur (15 Prozent) oder der Allianz (12 Prozent) abgeschlossen. Die VHV und DEVK kommen jeweils auf 8 Prozent der wechselbereiten Kfz-Versicherten. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der außendienstversicherten Wechselbereiten gleichgeblieben.

Internet-Vergleichsseiten liefern Anstoß

Vergleichsseiten im Internet sind auch in diesem Jahr wieder die wichtigsten Anstoßgeber für Wechselwillige in der Kfz-Versicherung – 23 Prozent der Befragten sind durch Vergleichsseiten angeregt worden, sich mit einem Versicherungswechsel auseinanderzusetzen.

Bekannte und Verwandte (14 Prozent) sowie Vertreter (6 Prozent) folgen mit weitem Abstand. Die Werbewahrnehmung für Kfz-Versicherungen steigt kontinuierlich: Während 2017 lediglich 42 Prozent der Befragten angaben, sich an Werbung für Kfz-Versicherungen erinnern zu können, erreicht dieser Wert 2019 mit 51 Prozent einen neuen Höchstwert. Das Fernsehen bleibt mit 47 Prozent das wichtigste Werbe-Medium (2018: 44 Prozent).

Zunehmend mehr Kfz-Versicherte nehmen Werbung im Internet oder Radio wahr: 28 Prozent können sich an Internet-Werbung für Kfz-Versicherungen erinnern (2018: 22 Prozent), 16 Prozent an Radiowerbung (2018: 10 Prozent).

Am häufigsten erinnern sich Befragte 2019 an Werbung der Huk-Coburg (39 Prozent), Allianz (34 Prozent) und der ADAC Versicherung (26 Prozent), welche mit deutlichem Zuwachs (plus neun  Prozentpunkte zu 2018) unter den Top 3 landet. Unter den Vergleichsportalen bleibt auch dieses Jahr vor allem wieder Werbung von Check24 und Verivox im Gedächtnis.

„29 Prozent der Wechselbereiten denken ohnehin jedes Jahr über einen Wechsel ihrer Kfz-Versicherung nach“, sagt Werner Grimmer, Studienleiter Custom Research. „Im Jahresvergleich ist dieser Wert angestiegen: 2018 erwogen nur 26 Prozent der Befragten regelmäßig ihre Kfz-Versicherung zu wechseln“, so Grimmer weiter. (dr)

 

Foto:

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...