26. November 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Das Geschäftsmodell des Assekuradeurs ist noch extrem unterrepräsentiert“

Der Gewerbe- und Industrieversicherungsmarkt in Deutschland ist wettbewerbsintensiv. Dennoch wagte mit Victor Deutschland Anfang 2019 ein relativ unbekannter Assekuradeur den Markteintritt. Cash. sprach mit Bernd Knof, Geschäftsführer von Victor Deutschland über das Geschäftsmodell und die Pläne des neuen Players.

Bernd-Knof Portraet1 in „Das Geschäftsmodell des Assekuradeurs ist noch extrem unterrepräsentiert“

Bernd Knof, Geschäftsführer von Victor Deutschland

Cash: Der deutsche Versicherungsmarkt ist extrem gut erschlossen. Was waren die Gründe für Victor, dennoch den Markteintritt in Deutschland zu wagen?

Knof: Der deutsche Versicherungsmarkt ist zwar ein sehr wettbewerbsintensiver Markt. Nichtsdestotrotz bieten sich – gerade in der heutigen Zeit – sehr viele Möglichkeiten für schnelle, innovative und digitale Unternehmen hier Fuß zu fassen.

Hinzu kommt, dass das Geschäftsmodell des Assekuradeurs in Deutschland noch extrem unterrepräsentiert ist. Durch unseren sehr hohen Digitalisierungsgrad von Versicherungsprozessen und unsere innovative Methodik von der Produktentwicklung bis zur Schadenbearbeitung sehen wir in Deutschland große Wachstumschancen für Victor.

Cash: Welche Expertise bringen Sie für den deutschen Versicherungsmarkt mit?

Knof: Victor Deutschland ist Teil des meines Wissens größten Assekuradeurs der Welt mit über 20 Niederlassungen weltweit und gemanagten Prämieneinnahmen von über eine Milliarde Euro. Durch die Eröffnung der deutschen Gesellschaft im Januar 2019 setzt Victor seinen Wachstumskurs in strategisch wichtige Versicherungsmärkte konsequent fort.

Mit der Victor Deutschland GmbH haben wir uns zum Ziel gemacht, einen führenden Anbieter für technologie- und innovationsgetriebene Produkt- und Serviceleistungen aufzubauen.

Victor Deutschland gehört als 100-prozentige Tochtergesellschaft zur Marsh&McLennan Gruppe. Hierbei möchte ich hervorheben, dass wir eine eigenständige Gesellschaft sind und im Konzernverbund eine unabhängige Schwestergesellschaft der Marsh GmbH darstellen.

Vor dem Hintergrund: Wie steht es mit der Unabhängigkeit?

Knof: Eine organisatorische, personelle und/oder eine Verflechtung auf Ebene der IT mit der Marsh GmbH als Maklergesellschaft ist nicht gegeben. Ein wesentlicher Auftrag für Victor liegt darin, Geschäft im Segment KMU und Affinities zu akquirieren, und dies machen wir mit verschiedensten Vertriebspartnern, allesamt übrigens ohne jeden Bezug zur Marsh&McLennan Gruppe.

Aufgrund der Zugehörigkeit zur MMC Gruppe, dem weltweit größten Risikoberater und Versicherungsvermittler werden wir aber natürlich das umfassende Produkt-Knowhow des Konzerns zum Vorteil unserer Kunden nutzen.

Victor kann die Versicherungs-Wertschöpfungskette mit einem voll digitalen und innovativen Ansatz abbilden. Unser Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung eigener Produkte, digitales Underwriting sowie die Bereitstellung eigener und angebundener Partner-Vertriebsplattformen für unsere Kunden.

Dabei unterstützen wir unsere Kunden sowohl bei der Entwicklung bedarfsgerechter Produkte als auch bei der Etablierung effizienter Prozesse und Services sowie der Schadenbearbeitung.

 

Seite 2: Die Segmente, das Fazit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sturmtief Kim holt aus – was zahlt die Versicherung?

Sturmtief Kim zeigt sich gestern und heute von seiner ungemütlichen Seite. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor teilweise schweren Sturmböen, die mit bis zu 100 Stundenkilometern über weite Teile Deutschlands hinwegfegen. Trotz aller Wetterkapriolen muss keiner Angst um sein Hab und Gut haben, denn Sturmschäden werden grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt. Welche Versicherung bei welchem Sachschaden einspringt, erläutern die ARAG Experten.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...