4. Januar 2019, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Unterstützung für menschliche Profis

Die Digitalisierung kommt nicht – sie ist längst da. Wir alle sind mitten drin, davon umgeben und betroffen. Die meisten von uns profitieren davon, kaum jemand möchte die Vorteile der digitalen Welt missen.

Die Wald-Kolumne

Digitale Unterstützung für menschliche Profis

Matthias Wald: “Die Digitalisierung sollte kein Selbstzweck sein, sondern immer im Dienst des Menschen und seiner Bedürfnisse stehen.”

Was Smartphones heute selbstverständlich leisten, hat noch vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten. Was kürzlich noch Utopie und kurz darauf Revolution war, ist jetzt der Minimalstandard.

Dass ein Finanzberater im Kundengespräch die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten zu hunderten von Produkten parat hat, live mit dem Kunden individuelle Modellierungen berechnen kann – all das wird heutzutage erwartet.

Das soll nicht nostalgisch klingen, ganz im Gegenteil. Für gut aufgestellte Finanzberater und deren Kunden ist das eine fantastische Entwicklung.

Wer hat Angst vorm Robo-Mann?

Dass Automatisierung Ängste auslöst, wissen wir seit der Erfindung des mechanischen Webstuhls im 18. Jahrhundert. Damals gingen die Weber aus Sorge um ihre Existenz auf die Barrikaden.

Auch in der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche ist häufig die Meinung verbreitet, der Vertrieb werde durch digitale Technik verdrängt. Durch Online-Vergleichsportale, durch FinTechs, durch Robo-Berater. Das ist nicht passiert.

Die Beratungsarbeit hat sich verändert, ist sicher auch anspruchsvoller geworden. Und ja: Finanzberater müssen sich auf diese veränderten Bedingungen einstellen.

Seite zwei: Digitale Unterstützung macht effizienter

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Herr Dr. Wald, wie immer, sauber auf den Punkt gebracht. Allerdings: Vorgänge, die eben nicht in die digitalisierten Abläufe passen, erfordern immer noch den Menschen, der mit hoher Fachkompetenz und mit Berufserfahrung die Klippen der digitalen Helferlein geschickt für seine Kunden zu umschiffen weiß….

    Kommentar von Nils Fischer — 4. Januar 2019 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...