4. Januar 2019, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Unterstützung für menschliche Profis

Die Digitalisierung kommt nicht – sie ist längst da. Wir alle sind mitten drin, davon umgeben und betroffen. Die meisten von uns profitieren davon, kaum jemand möchte die Vorteile der digitalen Welt missen.

Die Wald-Kolumne

Digitale Unterstützung für menschliche Profis

Matthias Wald: “Die Digitalisierung sollte kein Selbstzweck sein, sondern immer im Dienst des Menschen und seiner Bedürfnisse stehen.”

Was Smartphones heute selbstverständlich leisten, hat noch vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten. Was kürzlich noch Utopie und kurz darauf Revolution war, ist jetzt der Minimalstandard.

Dass ein Finanzberater im Kundengespräch die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten zu hunderten von Produkten parat hat, live mit dem Kunden individuelle Modellierungen berechnen kann – all das wird heutzutage erwartet.

Das soll nicht nostalgisch klingen, ganz im Gegenteil. Für gut aufgestellte Finanzberater und deren Kunden ist das eine fantastische Entwicklung.

Wer hat Angst vorm Robo-Mann?

Dass Automatisierung Ängste auslöst, wissen wir seit der Erfindung des mechanischen Webstuhls im 18. Jahrhundert. Damals gingen die Weber aus Sorge um ihre Existenz auf die Barrikaden.

Auch in der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche ist häufig die Meinung verbreitet, der Vertrieb werde durch digitale Technik verdrängt. Durch Online-Vergleichsportale, durch FinTechs, durch Robo-Berater. Das ist nicht passiert.

Die Beratungsarbeit hat sich verändert, ist sicher auch anspruchsvoller geworden. Und ja: Finanzberater müssen sich auf diese veränderten Bedingungen einstellen.

Seite zwei: Digitale Unterstützung macht effizienter

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Herr Dr. Wald, wie immer, sauber auf den Punkt gebracht. Allerdings: Vorgänge, die eben nicht in die digitalisierten Abläufe passen, erfordern immer noch den Menschen, der mit hoher Fachkompetenz und mit Berufserfahrung die Klippen der digitalen Helferlein geschickt für seine Kunden zu umschiffen weiß….

    Kommentar von Nils Fischer — 4. Januar 2019 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Wohnungen beliebteste Nutzungsart bei Immobilien-Investments

Der Real Asset und Investment Manager Wealthcap hat zum achten Mal in Folge im Rahmen seiner jährlichen “Immobilientrendstudie” Vermögensverwalter, Finanzvertriebsexperten, Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken zu Anforderungen an Immobilien-Publikumsfonds befragt. Demnach hat sich gegenüber dem Vorjahr einiges verschoben.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Engel & Völkers Capital erweitert Vorstand

Tomasz Kalemba (37) wurde zum 1. Mai 2020 in den Vorstand der Engel & Völkers Capital AG berufen. Neben Robin Frenzel und Jörg Scheidler ist er damit das dritte Mitglied des Vorstands.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...