14. Dezember 2018, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Martin Limbeck: “Ich weiß, es ist lästig. Doch ich kann Sie nur dazu aufrufen, Ihre Datenbank zu pflegen. Und zwar richtig.”

Natürlich hat die Digitalisierung vieles im Vertrieb einfacher gemacht. CRM, Sales Funnel und Co. bieten hilfreiche Unterstützung – doch diese Tools dürfen nicht als Ersatz gesehen werden für das, was erfolgreiches Verkaufen gerade in digitalen Zeiten ausmacht: der kontinuierliche und persönliche Kontakt mit den Kunden!

Ein Kunde hat mal zu mir gesagt: “Verkaufen ist einfach. Doch viele vergessen, dass es auf die Kleinigkeiten ankommt”. Meine Worte! Denn es sind diese Kleinigkeiten, die heute oft auf der Strecke bleiben.

Kunden haben es bequem – aber unsicher

Vor allem im Versicherungsgeschäft. Zwar lassen sich Verträge für Haftpflicht-, Hausrat- oder Autoversicherungen heute mit ein paar Klicks online abschließen.

Das ist auf den ersten Blick deutlich bequemer, als einen Termin mit dem Berater zu vereinbaren, in die Niederlassung zu fahren und so weiter.

Doch dafür bleibt am Ende oft ein Gefühl von Unsicherheit, trotz ausgiebiger Online-Recherche und Vergleichswebsites: Habe ich wirklich die richtige Entscheidung getroffen? Hier kommen Sie wieder ins Spiel.

Seite zwei: Verkäufer sind wichtiger denn je

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. Digitalisierung wird den Anforderungen der Märkte folgen und nicht umgekehrt. Was hierbei unterschätz wird ist das es sich um einen durch Digitalisierung getriebenen Kulturwandel handelt. Einiges darüber habe ich hier gefunden http://kulturwandel.xobor.de/

    Kommentar von Bernd Friese — 15. Dezember 2018 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...