9. April 2019, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Der Hebel liegt nicht im Vertrieb

Wie sieht “Versicherung” aus, wenn die Prognosen zur Digitalisierung wahr werden? Werden Vermittler überhaupt noch gebraucht? Die Zukunft scheint trostlos. Ich sehe es etwas anders.

Die Haff-Kolumne

Digitalisierung: Der Hebel liegt nicht im Vertrieb

Tobias Haff: “Die große Chance der Digitalisierung liegt in der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen.”

Ein kleiner Ausblick auf einen Schadenfall in der Zukunft: Just In dem Moment, in dem der smarte Kühlschrank und die Mikrowelle heftig miteinander über die Online-Essensbestellung streiten, wird der nicht ganz so smarte Toaster von einem Virus befallen und setzt die Küche in Brand.

Der Smart-Home-Brandmelder “riecht” dies sofort, ruft bei der Feuerwehr an und Alexa prüft noch schnell in Echtzeit den Versicherungsumfang von Wohngebäude- und Hausratversicherung.

Während der Feuerwehrmann “aus Fleisch und Blut” dann dringend gebraucht wird, stellt sich die Frage: Was ist mit dem Vermittler

Digitalisierung wird sich auf den Betrieb auswirken

Folgt man dem – inzwischen DKM-erprobten – Philosophen Richard David Precht, so könnte die Zukunft unserer Arbeit sein, dass wir “die Liegestühle auf der Titanic umdekorieren”. Weil wir zu mehr nicht mehr gebraucht werden.

Die Zukunft scheint trostlos. Besonders für den Vermittler, dessen Abgesang die eine oder andere Zukunftsstudie schon angestimmt hat. Ich sehe es etwas anders.

Die Digitalisierung kann enorme, durchaus positive, Hebeleffekte entwickeln. Allerdings nur zum kleineren Teil für unsere Vertriebsarbeit, deutlich mehr wird sie auf den “Betrieb” wirken.

Seite zwei: Weniger “Bullshit-Arbeit”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einbrüche: GDV rechnet mit erneutem Rückgang

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Niedrige Zinsen reichen nicht aus

Immer mehr Deutsche entscheiden sich trotz Niedrigzinsen und günstiger Baukredite gegen den Erwerb von Wohneigentum. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. Über weitere Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...