19. Februar 2019, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

Shutterstock 668453167-300x200 in Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Die Steuerung verschiedenster Geräte im Haushalt ist mittlerweile über das Handy mithilfe einer einfachen App möglich.

Eine von Stromerzeugern unabhängige Versorgung reizt viele ökologisch denkende Hausbesitzer und macht smarte Systeme zur Energieversorgung immer populärer. Der nicht benötigte Strom kann gespeichert und dann für Zeiten genutzt werden, wo keine Energie durch die Sonne gewonnen werden kann.

Steuerung und Speicher von Nöten

“Indem sie die Prozesse über eine Smart-Home-Lösung verwalten, können Hausbesitzer ihre Energiekosten deutlich reduzieren”, erklärt Andreas Menkens von der BHW Bausparkasse. Apps zur exakten Steuerung der Vorgänge im Haus erleichtern die eigenverantwortliche Energiekontrolle – auch aus der Entfernung. Es finden bereits  Systeme Anwendung, welche technische Geräte im Haus erst dann aktivieren, wenn genügend gespeicherter Strom zur Verfügung steht.

Da allerdings der Stromverbrauch in den meisten Haushalten höher ist als der erzeugte Strom, sind immer Speicher von Nöten, damit den Bewohnern zu jeder Zeit umweltfreundlich erzeugte Energie zur Verfügung steht. Besonders fortschrittliche Apps beziehen auch den Wetterbericht mit ein, um möglichst vorausschauend zu planen.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...