11. März 2019, 06:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Nicht die BaFin ist entscheidend

Die Ankündigung der Bundesregierung, 34f-Vermittler „zügig“ unter die Aufsicht der BaFin stellen zu wollen, schreckt viele Finanzdienstleister auf. Manche fürchten gar das Ende des freien Vertriebs. Doch es gibt Anlass zur Erleichterung. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in 34f-Vertrieb: Nicht die BaFin ist entscheidend

“Nach heutigem Stand ist zu erwarten, dass die wesentlichen Veränderungen aus der neuen FinVermV resultieren werden und nicht aus der geplanten Verlagerung der Aufsicht.”

Die Bundesregierung „strebt eine zügige Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die BaFin an“. Das steht in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die konkrete Ausgestaltung des Gesetzgebungsverfahrens sei „aktuell Gegenstand interner Erörterungen der beteiligten Ressorts“.

Diese Nachricht dürfte in der vergangenen Woche nicht wenige der freien Vermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) mächtig erschreckt haben. Schließlich ist die BaFin für viele der Inbegriff einer überbordenden Bürokratie mit Erbsenzählern und hyper-komplexen Gesetzen.

Nun ist das Vorhaben bereits seit dem Abschluss des Koalitionsvertrags zwischen CDU/CSU und SPD vor einem Jahr bekannt. Seitdem hatte man jedoch kaum etwas davon gehört. Insofern ist die Nachricht in der Tat durchaus überraschend, dass konkrete Vorbereitungen für einen entsprechenden Gesetzesvorstoß in vollem Gang sind.

Neue FinVermV „im ersten Halbjahr 2019“

Für die 34f-Vermittler ist das eine ziemliche Zumutung. Schließlich ist noch nicht einmal die vorherige Regulierungsstufe abgeschlossen: Die Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II, die schon mehr als ein Jahr hinterherhinkt.

Nun soll die hierfür geplante Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) „nach derzeitiger Planung im ersten Halbjahr 2019 im Bundesrat beschlossen werden“, so die Antwort der Bundesregierung. Die Erforderlichkeit von Übergangsfristen werde „gegenwärtig geprüft“. Es ist also keineswegs sicher, dass den Finanzdienstleistern viel Zeit zur Vorbereitung bleibt.

Seite 2: 34f-Vermittler nicht zu beneiden

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Wenn es wirklich nur um eine einheitliche/vereinheitlichte Aufsicht ginge, könnte ja die BaFin den IHKs bzw. den Wirtschaftsprüfern, die die Vertriebler jährlich prüfen, Vorgaben machen und ansonsten alles lassen wie es ist. Nur die Gebührenrechnung für die BaFin, die wird ggf. so manchem Einzelkämpfer das Genick brechen… Offenbar hat es, zumindest die derzeitige Politik – siehe auch den lichternden Altmeier mit seinen nationalen Champions – lieber mit Großunternehmen zu tun als mit einem dynamischen Mittelstand.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 13. März 2019 @ 10:03

  2. Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Durch die neuen Dokumentationspflichten und durch die Umlagen der BaFin-Aufsicht entstehen Kosten, die den freien und unabhängigen Finanzanlagenberater und -vermittler faktisch die Existenz rauben. Auch Herr Löwer wird kaum die heutigen Bürokratiekosten eines Finanzdienst-leisters kennen, der unabhängig von Plattformen, von Haftungsdächern und Strukturvertrieben im Markt aber mit einer Vermögenschadenhaft-pflichtversicherung agiert. Solche Personen stören eben im Vertrieb.

    Kommentar von Bockholt, Heinrich Prof. — 11. März 2019 @ 14:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...