29. November 2019, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Doppelbesteuerung auf Alterseinkünfte verfassungwidrig?

Greift der Staat zu Unrecht bei den Alterseinkünften zu? Nach übereinstimmenden Medienberichten könnte die geltende Regelung zu doppelten Steuerzahlungen auf Alterseinkünfte führen. Schon seit Jahren warnen Experten vor einer drohenden verfassungswidrigen Doppelbesteuerung von Renten.  Jetzt haben diese Stimmen offenbar auch bei einem hochrangigen kompetenten Juristen Gehör gefunden.

Shutterstock 1509591605 in Doppelbesteuerung auf Alterseinkünfte verfassungwidrig?

Ist die geltende Besteuerung von Alterseinkünften grundgesetzwidrig. Ja, sagt der Egmont Kulosa, Richter am Bundesfinanzhof.

Nach übereinstimmenden Berichten von “Süddeutscher Zeitung” und “Wirtschaftswoche” hat Egmont Kulosa, Richter am Bundesfinanzhof (BFH), in einem Gesetzeskommentar die seit 2005 geltende Regelung zur Besteuerung von Alterseinkünften mit dem Grundgesetz für nicht vereinbar erklärt.

“Es bedarf keiner komplizierten mathematischen Übungen, um bei den Angehörigen der heute mittleren Generation, die um das Jahr 2040 in den Rentenbezug eintreten werden, eine Zweifachbesteuerung nachzuweisen”, stellt Kulosa demnach fest.

Für alle Ruheständler, die nach 2015 in Rente gegangen seien oder noch gehen, werde es kritisch. „Spätestens wenn ganze Rentnerkohorten in die doppelte Besteuerung hineinwachsen, wird daher eine gesetzliche Neuregelung erforderlich sein”, wird Kulosa zitiert.

Die Verfassungswidrigkeit sei evident. “Neurentner 2040 können nur 15 Jahre lang Beiträge ohne Beschränkung abziehen” Laut “Süddeutscher Zeitung” begründet Kulosa seine Einschätzung damit, dass Neurentner ab dem Jahr 2040 “ihre Rentenbezüge in vollem Umfang (werden) versteuern müssen, können ihre Beiträge aber nur 15 Jahre lang – von 2025 bis 2039, und auch dann nur bis zum Höchstbetrag (…) – ohne prozentuale Beschränkung abziehen”.

Eine Einschätzung, für die sich auch der frühere Rentenversicherungs-Chef Franz Ruland und der im Rheinland ansässige Finanzmathematiker Werner Siepe seit Jahren öffentlich stark machen. Siepe bezifferte das Ausmaß der möglichen Doppelbesteuerung bereits vor Jahren genau: Ein Neurentner des Jahres 2040 müsste gut 83.000 Euro zu viel versteuern, wenn er vorher 40 Jahre lang den Höchstbeitrag der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt habe.

Hätte er – wie der sogenannte Standardrentner – 45 Jahre lang durchschnittlich verdient, läge die zu viel versteuerte Rentensumme Siepe zufolge bei 53.571 Euro. Bei 30 Prozent Grenzsteuersatz ergäbe sich eine um 16.000 bis 25.000 Euro zu hohe Steuerlast, errechnete der Finanzexperte. (Quelle: IhreVorsorge)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...