31. Mai 2019, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Fragen an: Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland

Kaum ein Risiko wird von den deutschen Arbeitnehmern so sehr unterschätzt wie die Berufsunfähigkeit. Cash. sprach mit Amar Banerjee, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland über das Thema BU-Absicherung.

Drei Fragen an: Amar Banerjee, Leiter Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland

Amar Banerjee: “Wer einmal berufsunfähig geworden ist, muss das nicht zwangsläufig bis zum Renteneintritt bleiben.”

Cash.: Etwa jeder Vierte Berufstätige muss im Laufe seines Arbeitslebens die eigene Erwerbstätigkeit einschränken oder ganz aufgeben. Trotzdem wird die BU-Absicherung gerade von jungen Menschen vernachlässigt. Was kann die Branche dagegen tun?

Banerjee: Wir müssen das Bewusstsein bei den jungen Menschen dafür schärfen, dass die eigene Arbeitskraft mit das Wertvollste ist, was sie unbedingt versichern sollten, schließlich erwirtschaftet man damit im Laufe eines durchschnittlichen Berufslebens mehrere Millionen Euro.

Wir müssen jungen Menschen erklären, dass eine Berufsunfähigkeit jeden treffen kann, ganz egal, ob man einen Bürojob hat oder einer körperlich anstrengenden Tätigkeit nachgeht.

Dies gilt insbesondere für junge Menschen, die nicht einmal den spärlichen Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung genießen, solange sie die Wartezeiten nicht erfüllt haben.

Wer sich also frühzeitig gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichert, handelt verantwortungsbewusst, um auch in schwierigen Zeiten finanziell selbstbestimmt leben zu können.

Wenn wir die jungen Menschen ernst nehmen und ihnen diese Argumente in einem auf Augenhöhe geführten Beratungsgespräch mitgeben, bin ich überzeugt, dass wir zur Verbreitung der Absicherung der Arbeitskraft beitragen können.

Seite zwei: Warum so viele psychische Erkrankungen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...