8. Oktober 2019, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstes PKV-Scoring von Ascore nach Zusammenschluss mit Softfair Analyse

Ascore Analyse hat den ersten Jahrgang seines neuen PKV-Unternehmensscorings vorgelegt. Die Bilanzexperten von Ascore und der früheren Softfair Analyse haben die Kennzahlen von 32 Privaten Krankenversicherungsgesellschaften untersucht und mit einem überarbeiteten Scoring-Verfahren bewertet.

Rating in Erstes PKV-Scoring von Ascore nach Zusammenschluss mit Softfair Analyse

Arag, LVM, R+V und Universa erreichten die Höchstwertung von sechs Kompassen, jeweils 11 Versicherer fünf bzw. vier Kompasse, 5 Anbieter erzielten drei Kompasse und eine Gesellschaft lediglich zwei Kompasse.

Mit dem Erwerb des Analysehauses Ascore Das Scoring GmbH im Mai 2018 stand für Softfair und das Tochterunternehmen Softfair Analyse schnell fest, dass es innerhalb der Unternehmensgruppe im Bereich der Unternehmensratings nur einen Bewertungsansatz für Private Krankenversicherungsunternehmen geben kann. Das Ergebnis dieser nicht nur ökonomisch sinnvollen Entscheidung wurde jetzt veröffentlicht: Ascore Analyse, der fachliche Zusammenschluss aus ascore und softfair analyse, legt heute den ersten Jahrgang des aktualisierten PKV-Unternehmensscorings vor.

Trotz der jahrelangen Erfahrung beider Teams im Bereich der Unternehmensbewertungen war für den 2019er Jahrgang des Ascore PKV-Unternehmensscorings zunächst echte Grundlagenarbeit gefragt. Die jeweils bisher gewählten Methoden und angelegten Maßstäbe wurden intensiv durchleuchtet und hinterfragt um schließlich für den Markt ein Verfahren entwickeln zu können, das die besten Ansätze aus beiden Analysewelten vereint.

Entscheidung für ein Scoring-Verfahren

So hat man sich bei der Verteilung der Punkte gegen ein lineares und für ein Scoring-Verfahren entschieden, bei dem die einzelnen Kennzahlen im Vergleich zum Markt bewertet bzw. mit Scores von 0, 0,5 und 1 bewertet werden. Die subjektive Gewichtung einzelner Kriterien bzw. bewerteter Kennzahlen entfällt im Vergleich zum ehemaligen Softfair PKV-Unternehmensrating. Eine indirekte Gewichtung ergibt sich allerdings durch die Anzahl der bewertungsrelevanten Kriterien in den einzelnen Wertungsbereichen.

Nutzung einer großen Anzahl von Kennzahlen

Insgesamt flossen 17 bewertungsrelevante Kennzahlen sowie 19 nicht-bewertungsrelevante Kennzahlen und sechs Info-Kennzahlen wie z.B. die Ergebnisse anderer Ratinghäuser in die Analyse ein. Bei den Kennzahlen werden nun -abweichend vom bisherigen Softfair PKV-Unternehmensrating- die letzten drei Jahre betrachtet, indem ein ungewichteter Mittelwert gebildet wird. Die bewertungsrelevanten Kennzahlen wurden teilweise aus dem softfair PKV-Unternehmensrating (wie z.B. Berechnung der Wachstumskennzahlen nach dem sogenannten „Wurzel-Ansatz“, modifizierte versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote und modifizierte Nettoverzinsung statt dieser nach den Formeln aus dem Kennzahlenkatalog des PKV-Verbands) und teilweise aus dem Ascore Unternehmens-Scoring (wie z.B. Kostenquoten, SCR-Quoten) übernommen. Wie auch früher beim „Ascore Unternehmens-Scoring“ gibt es auch jetzt Kriterien, die nur nachrichtlich ausgewiesen werden. Diese fließen nicht in die Bewertung ein. In diesem Jahr wurde z.B. auch die SCR-Quote der Muttergesellschaft mitbetrachtet aber nicht bewertet.

Die vollständige Ergebnisliste des Ascore PKV-Unternehmensscorings erhalten Sie im Anhang und kann ab sofort auch auf www.dasscoring.de/scorings abgerufen werden. Anwender des Ascore Navigators können die Einzel- und Detailergebnisse direkt im Programm einsehen. Zudem werden die Unternehmenswertungen ab November in den PKV-Vergleichslösungen von softfair als qualitativer Filter innerhalb der Berechnungsvorgaben nutzbar sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...