27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

Shutterstock 391353316 Mutter Tochter in Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Fasshauer machte in seinem Bericht deutlich, dass in der gesamten Rentenversicherung bei rund 9,7 Millionen Rentnerinnen und Rentnern, die vor dem 1. Januar 2019 in Rente waren, der Anspruch auf die Mütterente II geprüft worden sei. “In fast allen Fällen bestand dieser Anspruch”, so Fasshauer. Die Ausgaben für die Mütterrente II würden sich in diesem Jahr auf rund 3,9 Milliarden Euro belaufen.

Nur zwei Prozent bedürfen manueller Bearbeitung

“Allein bei der Deutschen Rentenversicherung Bund waren mehr als fünf Millionen Bescheide zu erteilen und über den Rentenservice der Deutschen Post AG auszuzahlen”, so Fasshauer. Der ganz große Anteil davon konnte maschinell bearbeitet werden. Lediglich in knapp zwei Prozent der Fälle, das sind rund 90.000, habe es einer manuellen Klärung bedurft. Mittlerweile sei die Umsetzung der Mütterente bei der Deutschen Rentenversicherung Bund zu “nahezu 100 Prozent” abgeschlossen, so Fasshauer.

Zur Einführung der Mütterrente habe es ein großes Anfrageaufkommen bei der Deutschen Rentenversicherung Bund gegeben. Seit Dezember 2018 seien über 85.000 Fragen rund um das Thema Mütterrente II von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Servicetelefons der Deutschen Rentenversicherung Bund beantwortet worden.

Heil bedankt sich bei Mitarbeitern der Rentenversicherung

Fasshauer machte deutlich, dass mehrere tausend Mitarbeitende der Deutschen Rentenversicherung Bund mit Hochdruck an der Umsetzung der Mütterente gearbeitet hätten. Bundesminister Heil habe sich für den hohen Einsatz der Mitarbeitenden der Rentenversicherung in einem Schreiben herzlich bedankt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...