22. Mai 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Getsafe: Mit digitaler Hausratversicherung 100.000 Kunden bis Jahresende gewinnen?

Nach 60.000 verkauften Haftpflichtpolicen erweitert das Heidelberger Startup Getsafe sein Leistungsportfolio um eine Hausratversicherung. Damit komplettiert das Unternehmen sein Angebot speziell für Versicherungseinsteiger und hilft ihnen, das zu schützen, was ihnen wichtig ist.

Adobe-spark-post-4 in Getsafe: Mit digitaler Hausratversicherung 100.000 Kunden bis Jahresende gewinnen?
“Viele Kunden haben uns in der Vergangenheit nach einer Hausratversicherungen gefragt, die genau so einfach auf dem Smartphone funktioniert wie Getsafes andere Produkte. Nun ist es soweit und wir freuen uns, diesen Kundenwunsch zu erfüllen”, sagt Christian Wiens, CEO und Gründer von Getsafe.

Wie die Haftpflicht und anderen Getsafe-Produkte können Kunden auch die Hausratversicherung einfach digital abschließen und per Smartphone verwalten sowie flexibel erweitern.

Versicherungsverträge, die sich dem Leben anpassen

Kunden können dabei neben dem Basistarif auch das Zusatzmodul “Glas” oder eine Premiumvariante mit höheren Deckungssummen auswählen. Dies bietet vor allem jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Versicherung an ihre dynamische Lebenssituation anzupassen.

“Mit unserem Ansatz berücksichtigen wir die Bedürfnisse der Kunden, in einer digitalen und schnelllebigen Welt nicht an feste Vertragslaufzeiten gebunden zu sein”, so Christian Wiens. Dafür spricht auch das Alter der Kunden, das durchschnittlich bei 29 Jahren liegt. “Bei den Versicherungseinsteigern wachsen wir in absoluten Zahlen schneller als die etablierten Versicherer.”

Klare Ziele bis zum Jahresende

Alle Produkte können täglich gekündigt und Schäden unkompliziert per App gemeldet werden. Damit verspricht Getsafe eine neue, unkomplizierte und transparente Versicherungserfahrung auf dem Smartphone – ohne lange Wartezeiten, umständliche Telefonate mit Maklern oder Kundenhotlines und ohne papierbasierte Prozesse.

Bis Jahresende will Getsafe deutlich über 100.000 Kunden überzeugen und in den kommenden zwei Jahren in mindestens drei weitere europäische Länder expandieren.

Foto: Getsafe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...