27. Dezember 2019, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüne Betriebsrente: Der Spurwechsel in der bAV

Doch wie nachhaltig ist die betriebliche Altersvorsorge? Aus regulatorischer Sicht ist die Nachhaltigkeit in der Anlagepolitik der Versicherer kein neues Thema, heißt es von Seiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin.

Schließlich hatten die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) bereits mit Einführung von Solvency II gewisse Erwartungen skizziert. So machen beispielsweise die EIOPA-Leitlinien zur Geschäftsorganisation deutlich, dass es zum Grundsatz der unternehmerischen Vorsicht gehört, bei der Kapitalanlage auch das Merkmal Nachhaltigkeit zu berücksichtigen.

Anfang 2019 konkretisierte zudem das Versicherungsaufsichtsgesetz im Hinblick auf die Kapitalanlage, inwieweit sich Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung im ESG-Belangen auseinandersetzen sollen – etwa im Risikomanagement oder im Own Risk Assessment.

Ob und wie diese Einrichtungen ESG-Belange in ihrer Anlagepolitik berücksichtigen, müssen die Unternehmen der Öffentlichkeit, der Aufsicht und den Kunden transparent darlegen. Klingt erst einmal positiv. Auf der anderen Seite sind Pensionskassen und Pensionsfonds in Deutschland nicht verpflichtet, nachhaltige oder sogenannte ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) bei der Kapitalanlage zu berücksichtigen.

Das stellte Barthold Kuipers, bAV-Experte bei der EIOPA auf der Herbsttagung der Pensions-Akademie im Frankfurt/Main Mitte September klar. Die Einrichtungen der bAV hätten keine Verpflichtung, sondern lediglich die Option, bei Investitionen ESG-Kriterien zu berücksichtigen. Doch: Wenn sie es nicht täten, müssten sie dies ihren Versicherten mitteilen.

Jedoch erwartet die EIOPA von den nationalen Aufsichtsbehörden, dass sie die Pensionsfonds und Pensionskassen dazu auffordern, in ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft die Auswirkungen ihrer langfristigen Investitionsentscheidungen und -aktivitäten auf die ESG-Kriterien zu berücksichtigen. Als Einrichtungen, die mit dem sozialen Ziel der Altersvorsorge betraut sind, sollten sie mit gutem Beispiel für verantwortungsbewusstes Handeln vorangehen.

 

Seite 4: Mit grüner bAV auf die Überholspur

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...