27. Dezember 2019, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüne Betriebsrente: Der Spurwechsel in der bAV

Wie nachhaltig die deutschen Versicherer bei der Kapitalanlage aufgestellt sind, wollte die BaFin im Rahmen einer Abfrage im vergangenen Jahr von den deutschen Versicherern wissen. Demnach betrachten die Versicherer 73 Prozent ihrer Kapitalanlagen als nachhaltig ein. Rund 13 Prozent verwenden die Positivliste.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass 57 Prozent der Unternehmen bei der Auswahl der Anlagen Umweltaspekte (Eviromental), 56 Prozent soziale Kriterien (Social) und knapp 55 Prozent Aspekte der Unternehmensführung (Governance) berücksichtigen. Knapp 16 Prozent der Unternehmen haben die Prinzipen der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Investitionen (UNPRI) unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung der UNPRI verpflichten sich die Investoren, die sechs Prinzipien in ihre Investitionsentscheidungen einfließen zu lassen.

Die Prinzipien sehen unter anderem vor, dass die Investoren Themen aus Umwelt, Soziales und Unternehmensführung in ihre Investmentanalyse- und Entscheidungsfindungsprozesse einbeziehen. Doch eine nachhaltige Ausrichtung von Kapitalanlagen bedeutet noch längst kein grünes Produktportfolio. Grüne bAV-Anbieter gibt es laut Mehrwert-Geschäftsführer Baer nur eine Handvoll: „Die Stuttgarter Lebensversicherung, der Volkswohl Bund, die Barmenia, die Pangea Life oder die Concordia oeco.“

Die Stuttgarter bietet seit rund sechs Jahren grüne Tarife an. „Angefangen haben wir 2013 mit einem reinen Deckungsstock, der Grüne Rente Classic. Zwei Jahre später haben wir eine nachhaltige Drei-Topf-Hybrid-Fondspolice entwickelt und seit diesem Jahr bieten wir auch eine nachhaltige Indexrente an. Alle Neuerungen haben wir zeitgleich mit den Produkten der privaten Altersvorsorge auch in der bAV umgesetzt“, erklärt Meissner.

Damit ist die Stuttgarter derzeit der einzige Anbieter im Markt mit einer komplett nachhaltigen Rentenlinie, die auch Hybrid- und Indexrenten umfasst und in der betrieblichen Altersvorsorge angeboten wird. Noch. Denn das Umdenken und Umschwenken hat eingesetzt. Meissner ist von dem langfristigen Erfolg der nachhaltigen, grünen bAV überzeugt.

Auch weil die EU die Regularien hinsichtlich des nachhaltigen Investierens verschärft. „Vor dem Hintergrund, dass die ESG-Kriterien künftig auch durch die IDD unmittelbar in jeder Kundenberatung eine Rolle spielen werden, dürfte die Bedeutung grüner Altersvorsorgelösungen weiter wachsen“, sagt Meissner.

Auch Baer sieht die grüne bAV auf der Überholspur. „Dafür sprechen zu viele Fakten. Zum einen wird die Politik dafür sorgen, dass institutionelle Anleger, wie es Versicherungen sind, nachhaltiger anlegen müssen. Zum anderen fordert das neue Mindset der Bevölkerung die Versicherer dazu auf, bei diesem Thema umzudenken. Viele Häuser sind auf dem Weg, ernsthafte grüne Versicherungstarife zu gestalten und auf den Markt zu bringen. Zudem erkennen auch immer mehr Berater und Makler die Chancen, die sich dadurch für ihren eigenen Betrieb auftun. Mit entsprechender Weiterbildung und Unterstützung durch spezialisierte Häuser ergeben sich für überzeugte Marktteilnehmer große Differenzierungs- und Umsatzchancen in den nächsten Jahren. Wir sehen hier für den Markt ein enormes Marktpotenzial und das wird von vorausschauenden Versicherern und Beratungsunternehmen erschlossen werden.“ Von Jörg Droste, Cash.

Foto: dpa

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...