13. November 2019, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe. Ranking in Grundfähigkeiten-Tarife im Check

Die Grundfähigkeitenversicherung nimmt in der Kundenberatung als alternatives Vorsorgeinstrument zur Arbeitskraftabsicherung einen immer größeren Stellenwert ein. Produktanbieter fokussieren diese Tarifwelt in ihrem Leistungsportfolio, um dem Vertriebspartner alle Produktvarianten für diese Aufgabenstellung aus einer Hand zu bieten. Entstanden ist eine komplexe und heterogene Produktlandschaft, die sich in einigen Fällen intransparent zeigt. Vor diesem Hintergrund fasste AssekuranZoom, das unabhängige Beratungsunternehmen, schon in der ersten Fassung „Grundfähigkeitenversicherung im Fokus – Tarifstudie 05/2019“ den Kriterienkatalog für die vergleichende Bewertung sehr weit.

Durch die Updates der Produktanbieter sowie weitere Produkteinführungen im Markt berücksichtigt die 2. Ausgabe der Tarifstudie nun einen noch detaillierteren Katalog an Leistungsmerkmalen. Insgesamt wurden 11 Tarife führender Maklerversicherer verglichen und bewertet. Wie schon in der ersten Ausgabe wird das Augenmerk auch auf die haftungsrechtliche Relevanz aus Vermittlersicht gelegt. Konsequenterweise erfolgte dabei eine getrennte Betrachtung der Grundtarife sowie der Ergänzungsangebote.

Tarifqualität im Blick

Die Definition von 20 Teilbereichen mit allen relevanten Leistungsvoraussetzungen bildete die Matrix für eine detaillierte Punktevergabe mit der dazugehörigen Gewichtung:

  • Umfang der versicherten Risiken
  • Tarifstrukturen
  • Beurteilungs- und Projektionszeitraum für die Prüfung des bedingungsgemäßen Verlusts einer versicherten Grundfähigkeit
  • Transparenz und Alltagstauglichkeit der Leistungsvoraussetzungen
  • Ergänzende Zusatzoptionen und -tarife
  • Ausbau des Versicherungsschutzes ohne erneute Risikoprüfung

Die volle Punktzahl der 2. Tarifstudie entspricht erneut einem „fiktiven Premium-Enthaftungstarif“. Einem Tarifkonstrukt, das bei allen bewerteten Kriterien aus aktueller Sicht keine Steigerungsmöglichkeit mehr vorsieht. Dieser „Premium-Enthaftungstarif“ ist als Fiktion zu betrachten, da ein Tarif mit dieser vollen Punktzahl in einem sehr hohen Prämiensegment angesiedelt und somit unverkäuflich wäre.

Tarife im Check

Diese Leistungsangebote, gelistet in alphabetischer Reihenfolge, wurden von AssekuranZoom in der 2.Tarifstudie „Grundfähigkeitenversicherung im Fokus – Tarifstudie 10/2019“ einem Tarifcheck unterzogen:

  • Allianz Lebensversicherungs-AG – Tarif KörperSchutzPolice
  • Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG – Tarife Existenz-Plan aktiv/kreativ
  • Canada Life Assurance Europe plc – Tarife Grundfähigkeitsversicherung/Premium Grundfähigkeitenschutz
  • Dortmunder Lebensversicherung AG – Tarife Plan D „Die 9“/„Die 12“/„Die 15“
  • Gothaer Lebensversicherung AG – Tarif Fähigkeitenschutz
  • Nürnberger Lebensversicherung AG – Tarife Grundfähigkeitsversicherung Comfort/Premium
  • Stuttgarter Lebensversicherung a.G. – Tarif Grundfähigkeits-Versicherung Plus
  • Swiss Life AG – Tarife Vitalschutz Power/Spirit/Complete
  • Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. – Tarife SKV(+)
  • WWK Lebensversicherung a.G. – Tarif Selbstständige Grundfähigkeitsversicherung
  • Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG – Tarif Grundfähigkeitenversicherung

Weitreichende Unterschiede

Bereits im Segment der hierarchischen Tarifstrukturen zeigen sich, wie schon in der 1. Fassung der Studie, beratungsrelevante Unterschiede, die vor allem für Versicherungsmakler von größter Bedeutung sind. Auffallend ist, nach welchen Kriterien in kostengünstigeren Tarifen Grundfähigkeiten aus dem Tarif ausgegrenzt werden. Alexander Schrehardt, Geschäftsführer von AssekuranZoom führt dazu aus: „Für die Kundenberatung und die Beratungsdokumentation sind transparente Vertragsgrundlagen eine unabdingbare Basis. Deshalb flossen erneut verpflichtend einzusetzende Hilfsmittel und ein für die Aufgabenbewältigung definierter Zeitrahmen in die Tarifbewertung mit ein. Daran hat sich nichts geändert.“

Seite zwei: Die Ergebnis der Tarifstudie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...