13. November 2019, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe. Ranking in Grundfähigkeiten-Tarife im Check

Die Grundfähigkeitenversicherung nimmt in der Kundenberatung als alternatives Vorsorgeinstrument zur Arbeitskraftabsicherung einen immer größeren Stellenwert ein. Produktanbieter fokussieren diese Tarifwelt in ihrem Leistungsportfolio, um dem Vertriebspartner alle Produktvarianten für diese Aufgabenstellung aus einer Hand zu bieten. Entstanden ist eine komplexe und heterogene Produktlandschaft, die sich in einigen Fällen intransparent zeigt. Vor diesem Hintergrund fasste AssekuranZoom, das unabhängige Beratungsunternehmen, schon in der ersten Fassung „Grundfähigkeitenversicherung im Fokus – Tarifstudie 05/2019“ den Kriterienkatalog für die vergleichende Bewertung sehr weit.

Durch die Updates der Produktanbieter sowie weitere Produkteinführungen im Markt berücksichtigt die 2. Ausgabe der Tarifstudie nun einen noch detaillierteren Katalog an Leistungsmerkmalen. Insgesamt wurden 11 Tarife führender Maklerversicherer verglichen und bewertet. Wie schon in der ersten Ausgabe wird das Augenmerk auch auf die haftungsrechtliche Relevanz aus Vermittlersicht gelegt. Konsequenterweise erfolgte dabei eine getrennte Betrachtung der Grundtarife sowie der Ergänzungsangebote.

Tarifqualität im Blick

Die Definition von 20 Teilbereichen mit allen relevanten Leistungsvoraussetzungen bildete die Matrix für eine detaillierte Punktevergabe mit der dazugehörigen Gewichtung:

  • Umfang der versicherten Risiken
  • Tarifstrukturen
  • Beurteilungs- und Projektionszeitraum für die Prüfung des bedingungsgemäßen Verlusts einer versicherten Grundfähigkeit
  • Transparenz und Alltagstauglichkeit der Leistungsvoraussetzungen
  • Ergänzende Zusatzoptionen und -tarife
  • Ausbau des Versicherungsschutzes ohne erneute Risikoprüfung

Die volle Punktzahl der 2. Tarifstudie entspricht erneut einem „fiktiven Premium-Enthaftungstarif“. Einem Tarifkonstrukt, das bei allen bewerteten Kriterien aus aktueller Sicht keine Steigerungsmöglichkeit mehr vorsieht. Dieser „Premium-Enthaftungstarif“ ist als Fiktion zu betrachten, da ein Tarif mit dieser vollen Punktzahl in einem sehr hohen Prämiensegment angesiedelt und somit unverkäuflich wäre.

Tarife im Check

Diese Leistungsangebote, gelistet in alphabetischer Reihenfolge, wurden von AssekuranZoom in der 2.Tarifstudie „Grundfähigkeitenversicherung im Fokus – Tarifstudie 10/2019“ einem Tarifcheck unterzogen:

  • Allianz Lebensversicherungs-AG – Tarif KörperSchutzPolice
  • Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG – Tarife Existenz-Plan aktiv/kreativ
  • Canada Life Assurance Europe plc – Tarife Grundfähigkeitsversicherung/Premium Grundfähigkeitenschutz
  • Dortmunder Lebensversicherung AG – Tarife Plan D „Die 9“/„Die 12“/„Die 15“
  • Gothaer Lebensversicherung AG – Tarif Fähigkeitenschutz
  • Nürnberger Lebensversicherung AG – Tarife Grundfähigkeitsversicherung Comfort/Premium
  • Stuttgarter Lebensversicherung a.G. – Tarif Grundfähigkeits-Versicherung Plus
  • Swiss Life AG – Tarife Vitalschutz Power/Spirit/Complete
  • Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. – Tarife SKV(+)
  • WWK Lebensversicherung a.G. – Tarif Selbstständige Grundfähigkeitsversicherung
  • Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG – Tarif Grundfähigkeitenversicherung

Weitreichende Unterschiede

Bereits im Segment der hierarchischen Tarifstrukturen zeigen sich, wie schon in der 1. Fassung der Studie, beratungsrelevante Unterschiede, die vor allem für Versicherungsmakler von größter Bedeutung sind. Auffallend ist, nach welchen Kriterien in kostengünstigeren Tarifen Grundfähigkeiten aus dem Tarif ausgegrenzt werden. Alexander Schrehardt, Geschäftsführer von AssekuranZoom führt dazu aus: „Für die Kundenberatung und die Beratungsdokumentation sind transparente Vertragsgrundlagen eine unabdingbare Basis. Deshalb flossen erneut verpflichtend einzusetzende Hilfsmittel und ein für die Aufgabenbewältigung definierter Zeitrahmen in die Tarifbewertung mit ein. Daran hat sich nichts geändert.“

Seite zwei: Die Ergebnis der Tarifstudie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...