24. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundrente: Entfällt nun die Bedürftigkeitsprüfung doch?

Nach langem Hin und Her scheint die Bundesregierung in der Frage der Grundrente nun zu einem Kompromiss gekommen zu sein. Dies berichtet der Tagesspiegel. Was der Kompromiss konkret vorsieht.

CDU-SPD in Grundrente: Entfällt nun die Bedürftigkeitsprüfung doch?

Zwischenzeitlich gefährdete die Frage nach der Grundrente die Große Koalition. Einige Politiker fragen, ob die Auseinandersetzung gar zum Ende der gemeinsamen Regierung führt. Nun scheinen sich die Bemühungen von Bundesarmeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Braun (CDU) auszuzahlen: So berichtet Cordula Eubel für den Tagesspiegel, dass ein Kompromiss getroffen sei. 

Was beschlossen ist

Inhalt des Konsens ist der Verzicht auf die Bedürftigkeitsprüfung. Wer 35 Jahre gearbeitet hat, der kann nach einer Einkommensprüfung Anspruch auf die Grundrente haben. Unklar ist derzeit, so Eubel, welche Höhe die Grenze haben soll. Insbesondere vor dem Hintergrund möglicher Steuerlasten wird diese Frage ein wichtiges Nadelöhr sein.

Dieser Kompromiss ermöglicht es etwa zwei Millionen Menschen, eine höhere Rente zu erhalten, heißt es im Tagesspiegel weiter. In jedem Fall sei es jedoch Ziel, dass man deutlich mehr Personen profitieren lässt als die ursprünglich 150.000 von der SPD ermittelten. 

Wie es nun weiter geht

Entschieden ist der Kompromiss noch nicht. Nun muss sich das Fachgremium mit der Frage der Finanzierung befassen. Erklärtes Ziel sei es , so Eubel weiter, vor der Wahl in Thüringen eine finale Entscheidung zur Grundrente zu verkünden.

 

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Grundrente für die, die 35 Jahre gearbeitet haben und was ist mit denen, die 45 Jahre gearbeitet haben und weniger Geld bekommen haben, auch die haben wenig Geld.

    Kommentar von Kurrich — 25. September 2019 @ 08:37

  2. Grundrente hin und her,was ist mit den Rentnern die 50 Jahre eingezahlt haben und auch nicht viel mehr als Grundrente haben?

    Kommentar von Maria T. — 24. September 2019 @ 13:35

  3. Dieses hin und her mit der Grundrente,wenn ihr euch nicht bald entscheidet,sind die auch noch weckgestorben die 35 Jahre eingezahlt haben.Last denn Herrn Heil mal machen,der ist

    wenigsten für denn kleinen Mann da.

    Kommentar von Woitag Dietmar — 24. September 2019 @ 09:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...