Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

Die BVK plädiert auf eine Generationengerechtigkeit, nach der jeder eine nach seinem Kapital gerichtete Rente erhält.

„Eine pauschale Verteilung von Rentenzuschlägen nach dem Gießkannenprinzip ohne eine Bedürftigkeitsprüfung lehnen wir ab“, erläutert Michael H. Heinz, der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), ganz direkt die Stellung seines Verbandes.

Ein Gerechtigkeitskonflikt

Es muss ein Gleichgewicht zwischen den Menschen zustande kommen, welche zu den rentenfinanzierenden Erwerbstätigen zählen und solchen, welche vor dem Staat als Rentner gelten, erklärt Heinz. Rentenempfänger, die jahrelang einen Beruf ausgeübt haben und sich dennoch keine existenzsichernde Rente erwirtschaften konnten, sollten vermehrt unterstützt werden, um eine Generationengerechtigkeit zu erzielen.

Vorsorge statt Nachsorgec

Um das Risiko der Altersarmut möglichst früh auszuschalten, sei eine Erhöhung der Wertigkeit von Arbeitsplätzen und ein folglich höherer Lohn unerlässlich, damit sozialstaatliche Unterstützung im Rentenalter möglicherweise nicht mehr von Nöten ist.

„Auch die zusätzliche Förderung und der Ausbau der privaten und betrieblichen Altersvorsorge können Altersarmut verhindern“, so Heinz. (el)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.