16. April 2019, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundsicherung: Bis zu 1 Million Menschen müssen aufstocken

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) jubelt: Nur drei Prozent aller Rentner benötigen Leistungen aus der Grundsicherung. Dabei verkennt sie die steigende Entwicklung. Die Anzahl der Aufstocker im Rentenalter steigt von 2,7 Prozent 2017 auf 3,3 Prozent 2018. Prognosen halten fünf Prozent für möglich. Über die Gründe und ihre künftige Entwicklung.

93398580 in Grundsicherung: Bis zu 1 Million Menschen müssen aufstocken

Die Rente für die Generation Babyboomer wird nicht reichen.

Wer vorgesorgt hat, der profitiert von den Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung. So könnte man die Ausführungen der DRV auf ihrem Portal Ihre-Vorsorge.de verstehen. Wer mit 65 Jahren bereits Anspruch auf die gesetzliche Rente besitzt, der benötigt weniger Leistungen der Grundsicherung als gleichaltrige Personen ohne Anspruch auf die gesetzliche Rente. Von 17,7 Millionen Personen dieser Gruppe beziehen 560.000 Menschen Grundsicherung. Das sind über 100.000 Personen mehr als im Vorjahr. 2017 beziehen 421.600 Personen über 65 Jahren Leistungen zur Aufstockung ihrer Einkünfte.

Babyboomer lassen erhöhtes Wachstum erwarten

Denkt man diese Kurve weiter, so ist ein verstärktes Wachstum zu erwarten, da die ersten Jahrgänge der Generation Babyboomer damit beginnen, in Rente zu gehen. Dies belegt auch die Deutsche Rentenversicherung, wenn sie schildert, dass Neurentner häufiger Bedarf an grundsicherung haben. Die obere Grenze von 5,5 Prozent aller Rentner, die auf Grundsicherung angewiesen sind, scheint somit nicht zu halten, wenn gleich Experten sich eher auf eine flachere denn eine steilere Kurve festlegen.

 in Grundsicherung: Bis zu 1 Million Menschen müssen aufstocken

Quelle: Allianz.com

Dabei ist die Belastung des Sozialsystems durch den vermehrten Übergang geburtenstarker Jahrgänge vom Arbeitsleben in die Rente längst kein Geheimnis mehr. Neben der Rentenversicherung müssen sich auch Kranken- und Pflegeversicherung auf den sprunghaft ansteigenden Bedarf anpassen. Aufwind erhält diese Entwicklung dadurch, dass sich immer mehr Babyboomer die Rente herbeiwünschen. (fm)

Foto: picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...