25. Juli 2019, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gut Kick: Was Amateure zum Start der neuen Fußballsaison wissen sollten

Für die meisten Freizeitfußballspieler hat die neue Fußballsaison bereits begonnen. Eine gewissenhafte Vorbereitung sollte nicht nur auf dem grünen Rasen stattfinden, sondern auch beim Versicherungsschutz, empfehlen die Experten der uniVersa.

Shutterstock 756210787 in Gut Kick: Was Amateure zum Start der neuen Fußballsaison wissen sollten

Und das hat mehrere Gründe: In der gesetzlichen Unfallversicherung sind Fußballspieler in der Regel nur versichert, wenn sie beim Verein in einem festen Beschäftigungsverhältnis stehen und den Sport in der Gesamtschau zu Erwerbszwecken betreiben statt nur als Freizeithobby. Damit sind die meisten Freizeitkicker nicht gesetzlich unfallversichert.

Lücken beim Unfallschutz

Zwar haben regionale Fußballverbände und teilweise Vereine individuelle Sportunfallversicherungen abgeschlossen, aber meist nur mit lückenhaften Leistungen und zu niedrigen Versicherungssummen.

Der Schutz greift in der Regel nur für Mitglieder sowie während der Sportausübung im Verein und bei direkten Wegeunfällen. Zudem wird oftmals bei geringen Invaliditätsgraden, zum Beispiel in Bayern bis 20 Prozent, noch keine Leistung erbracht.

Die Sportunfallversicherung ist nur als Beihilfe gedacht und kann eine private Vorsorge nicht ersetzen. Fußballspieler sollten sich deshalb informieren und beraten lassen, wie sie über den Verein abgesichert sind, empfiehlt die uniVersa.

24-Stunden-Deckung sinnvoll

Eine private Unfallversicherung kann bedarfsgerecht gestaltet werden. Sie bietet eine 24-Stunden-Deckung und gilt weltweit. Auch andere Freizeitaktivitäten, für die der gesetzliche Unfallschutz ebenfalls nicht greift, sind darüber versichert.

Beim Abschluss sollte man darauf achten, dass die Gliedertaxe möglichst umfangreiche Leistungen vorsieht und bei einer Verletzung von inneren Organen greift. Einige Anbieter haben ihren Unfallbegriff stark erweitert und bieten beispielsweise auch Versicherungsschutz für die Unfallfolgen durch Herzinfarkt, Schlaganfall, Sonnenstich und Blutvergiftung.

Generell sollte man darauf achten, dass die Invaliditätsleistung für den Ernstfall ausreichend hoch bemessen ist und neben einer Kapitalleistung auch eine lebenslange Rente gezahlt wird.

Rundum richtig abgesichert

Weitere wichtige Policen sind: Die Privat-Haftpflichtversicherung, falls ein Dritter schuldhaft geschädigt wurde und man persönlich dafür haftbar gemacht wird, sowie eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die neben Unfällen auch bei Krankheiten leistet.

Für gesetzlich Krankenversicherte, die nicht im nächstgelegenen Krankenhaus vom Belegarzt behandelt werden möchten, ist auch eine stationäre Zusatzversicherung empfehlenswert. Mit ihr kann je nach Verletzung die Klinik sowie der Chefarzt und Spezialist frei gewählt werden. Meist ist dort auch eine bessere Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer mitversichert.

Für junge Leute gibt es oftmals preisgünstige Einsteigertarife, die bei vollem Leistungsanspruch erst später mit der Bildung von Alterungsrückstellungen beginnen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...