20. Februar 2019, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hartwig Haas: Wofür steht die neue Dialog?

Cash.: Wie bewerten Sie die Resonanz der freien Vermittler?

Haas: Die Resonanz auf die Veranstaltungen war sehr gut. Die Makler sind sehr interessiert und zwar sowohl an den strategischen als auch den operativen Themen.

Das zeigten die Fragen und der Dialog, der sowohl auf als auch zwischen den Maklertagen geführt wurde. Die Tage waren von Kompetenz auf Augenhöhe geprägt – das ist auch der Leitsatz der neuen Dialog.

Viele Makler, die aus terminlichen Gründen nicht zu den Maklertagen kommen konnten, haben uns angerufen und um direkte Informationen gebeten.

Wie haben die Vermittler auf die Ankündigung reagiert, die Dialog zu einer Marke auszubauen, die auch im Segment der betrieblichen Altersvorsorge und dem Sachversicherungsgeschäft unterwegs sein wird?

Die Reaktionen sind bei den allermeisten positiv, denn natürlich möchten die freien Vermittler einen Versicherer als Kooperationspartner, der ihre Sprache spricht und sich exakt und ausschließlich auf den Makler-Vertriebsweg ausrichtet.

Genau das geschieht: Die Marke Dialog wird mit der Gründung einer Sachversicherung sowie dem breiten Angebotsspektrum in Leben, bAV und Komposit gestärkt. Service, Prozesse und Produkte werden auf die Anforderungen des Maklermarktes ausgerichtet.

Natürlich gibt es auch bisweilen Skepsis, ob das gelingt. Aber da bin ich absolut sicher. Wir haben ein eindeutiges Bekenntnis zum Markt der freien Vermittler, und wir haben ein klares, nachvollziehbares Konzept, das sehr gut ankommt.

Jetzt müssen wir das liefern, was wir ankündigen. Darauf kommt es an, und wir werden das konsequent tun. Die Generali in Deutschland hat sich eindeutig für den Markt der freien Vermittler positioniert.

Die Absatzanteile dieses Vertriebskanals wachsen, auch wenn zur Zeit manch andere “elektronische Geschäftsmodelle” aus dem Boden sprießen. Wir setzen mit der Philosophie des persönlichen Dialogs eindeutig auf qualifizierte Kundenberatung.

Seite drei: Was wünscht sich der Vertrieb?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...