24. April 2019, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

Shutterstock 391353316 Mutter Tochter in Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Jedes dritte Mädchen wird voraussichtlich den 100. Geburtstag erleben.

Nach den von den Rostocker Wissenschaftlern ermittelten Zahlen erreichen neugeborene Frauen in Deutschland ein Alter von durchschnittlich 94,8 Jahren. Die Lebenserwartung der Männer beträgt 88,6 Jahre. „Ein Alter von 90 wird in Zukunft völlig normal“, sagt Dmitri Jdanov, verantwortlicher Wissenschaftler am Max-Planck-Institut.

90 Jahre sind völlig normal

Die Berechnungen des Instituts fußen auf Prognosen der Vereinten Nationen. Sie unterstellen, dass die aktuellen Fortschritte bei der Lebenserwartung anhalten. Die Werte sind mit Unsicherheiten behaftet.

„Wir wissen zum Beispiel nicht genau, wie sich das Rauch- und Trinkverhalten in den kommenden Jahrzehnten entwickeln wird“, sagt Jdanov.

Offen sei zudem, inwieweit die heute Geborenen von weiteren Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung profitieren. Dennoch: „Die heute Geborenen werden sehr wahrscheinlich im Schnitt deutlich länger leben als ihre Eltern oder Großeltern“, so Jdanov.

Große Mehrheit der 50-Jährigen wird 80

Doch auch viele Ältere können auf ein hohes Alter hoffen. So werden laut den Prognosen 81 Prozent der heute 50-jährigen Frauen ihren 80. Geburtstag feiern. Von den gleichaltrigen Männern schaffen das immerhin noch 70 Prozent. (dr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Lebenserwartung steigt seit 1910 pro Jahr um 3 Monate und dies wird sich nur marginal verändern (vielleicht in Zukunft nur um 1-2 Monate).
    Grund ist die Fortschritte in der Medizin. Was heute noch zu futuristisch ansehen, aber in den kommenden 10-25 Jahren als normal angesehen wird, ist auch der Austausch von Organen (Herz, Lunge usw) durch genetisch gezüchteter Organe.
    Die ersten Versuche gibt es ja schon (Herz aus dem 3-D-Drucker, zwar noch zu kleine Arterien, aber es sieht erfolgversprechend aus).
    Zu utopisch klingt heute vielleicht noch das Wissen von einem Gehirn in ein neues Gehirn (das aus der eigenen DNA stammt) zu übertragen…. Aber auch dies dürfte in 100-150 Jahren möglich werden.
    „Die Zukunft ist ALT“ – ein enormer Wachstumsmarkt über alle Branchen hinweg.
    Wenn man einem 45-jährigen im Jahr 1910 erzählt hätte, dass der Durchschnitt im damaligen „Deutschen Kaiserreich“ ca. 80 wird, hätte jeder gesagt, dass man niemals so alt wird und man schon garnicht bis 55 arbeiten kann oder so lange von den Kindern versorgt werden kann.
    Ähnlich sehen heute viele, dass man nur bis 70-75 arbeiten kann.
    Das längere Leben sorgt jedoch dafür, dass man mehr eigenverantwortlich vorsorgen muss. Dazu zählt:
    1. eigene Altersvorsorge
    2. Krankenversicherungsvorsorge und Pflegezusatzversicherung, denn die gesetzlichen Krankenkassen bilden keine Altersrückstellungen und mit steigendem Durchschnittsalter explodieren die Leistungen.

    3. Die rechtliche und dokumentatorische Notfallvorsorge werden immer wichtiger.
    Hierbei sollte allerdings nicht nur ein allgemeiner Dokumentenordner oder Notfallordner genutzt werden.
    Zu allgemein und unspezifisch ist so mancher Notfallordner.

    Für viele Gruppen müssen individuelle Bereiche beachtet werden.
    Beamte sowie Freiberufler (zB Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Designer, Archtikten) Selbstständige (zB. Einzel- oder Personengesellschaft), Unternehmer (zB einer GmbH)
    müssen branchenspezifische und von der Unternehmensform abhängige Vorsorge berücksichtigen.
    Den http://www.notfallordner-vorsorgeordner.de gibt es im Übrigen in über 90 Spezialversionen.

    Einen Einblick gibt es auch bei
    http://www.not-fallordner.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Notfallordner — 24. April 2019 @ 21:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...