12. März 2019, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVFP: Wer profitiert von der Basisrente?

Ursprünglich wurde die Basisrente als staatlich geförderte Alternative zu Riester-Rente und betrieblicher Altersvorsorgung (bAV) für Selbstständige erdacht. Allerdings ist sie auch für andere Gruppen ein ideales Instrument zur Vorsorge.

IVFP: Wer profitiert von der Basisrente?

Die Basisrente kann von jedem abgeschlossen werden, was bedeutet, dass das Fördervolumen familienintern verteilt werden kann.

So können beispielsweise auch gut verdienende Arbeitnehmer, Frauen und die Generation 50plus von den Vorteilen der Basisrente gebrauch machen.

Einer anderen staatlich geförderten Altersvorsorge hat die (fondsgebundene) Basisrente folgende Punkte voraus:

  • Pro Jahr ist eine deutlich höheres gefördertes Volumen pro Jahr möglich: 24.305 Euro für Ledige beziehungsweise 48.610 Euro für Verheiratete. Für Gutverdiener mit höherem Steuersatz ist das ebenso von Vorteil wie für die Generation 50plus, die wenig Zeit bis zum Rentenbeginn haben.
  • Bei der Basisrente kann auf die Bruttobeitragsgarantie verzichtet werden, was die Chancen auf eine höhere Rendite und Rente noch einmal deutlich erhöht.
  • Außerdem kann die Basisrente von jedem abgeschlossen werden, das bedeutet dass da Fördervolumen familienintern beliebig verteilt werden kann (insbesondere auch an den Ehepartner).

Seite zwei: Staatliche Förderung ist einfach konzipiert

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Lustige Kommentare von Herrn Rösler und Herrn Fischer. Die Basis-Rente war von staatlicher Seite schon immer als Modell Analog der deutschen Sozialversicherung gedacht. Das dürfte inzwischen bekannt sein. Warum also sollte dieser Rentenversicherungsvertrag bitte kündbar sein?? Was soll es denn bringen, einen Altersvorsorgevertrag abzuschließen und diesen dann wieder zu kündigen?? Das ist doch gerade das Problem, das wir in der deutschen Gesellschaft mit der Altersarmut haben. Die Wurzel ist in sehr vielen Fällen doch, dass Bürger ihre Vorsorgeverträge gekündigt und das Geld für Konsum eingesetzt haben. Das sieht jeder Vermittler in seinem Kundenkreis. Genau die Unkündbarkeit ist der Vorteil der Basis-Rente. Und genau deswegen sind diese Verträge ja auch bei Pfändung und Hartz-4 zu einem hohen Grad geschützt. Und zur Frage der Vererbbarkeit…: Können Sie Ihre Anwartschaften bei der Deutschen Rentenversicherung etwa an Ihre Freunde vererben?? Nein, nicht mal an Ihre langjährige Lebensgefährtin!! Warum also dieser motzige Ton?? Schließen Sie doch einen anderen Privatrentenvertrag ab, wenn Ihnen die Basis-Rente nicht passt. Oder einen Fondssparplan. Oder von mir aus einen Bausparvertrag. Aber hören Sie doch endlich mal auf, immer alles schlecht zu machen, nur weil es keine eierlegende Wollmilchsau ist. Meine Güte…

    Kommentar von Benjamin Siewert — 14. März 2019 @ 09:18

  2. Vergessen wird, dass gerade für Normalverdiener die Basisrente am meisten lohnt, wenn man finanzmathematisch korrekt mit Barwerten rechnet. Der Normalverdiener mag vielleicht “nur” 35% (Grenzsteuersatz) x 88% (im Jahr 2019) absetzen können. Dafür kann man sich aber in den allermeisten Fällen davon ausgehen, dass überhaupt nichts zu versteuern ist -angesichts der zu erwartenden Rentenlücke. Für diese Zielgruppe lohnt die Basisrente daher besonders.
    Ein Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Sie schreiben:
    “steuerpflichtiger Anteil der Rente (Jahr 2033): 89 Prozent”
    Hier meinen Sie vermutlich das Jahr 2029 -wo 89% zu versteuern sind.

    Kommentar von Claus Kriebel — 13. März 2019 @ 21:43

  3. Und am Ende wird alles voll versteuert ! Warum gibt es soviel Probleme mit der Basis Rente, dsss Versicherer heute noch Verträge dokumentieren ohne Hinterbliebenen Versorgung, heißt stirbt der Versicherte, bleibt alles beim Versicherer…. dass die BaFin das zulässt!

    Kommentar von Peter Rösler — 13. März 2019 @ 13:23

  4. Toll ! Diese Steuerersparnis ! Und wo genau finde ich jetzt in dem Beitrag den wichtigen Hinweis darauf, das eine Basisrente “unkündbar” ist ? Habe ich da was übersehen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 13. März 2019 @ 12:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...