12. März 2019, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVFP: Wer profitiert von der Basisrente?

Ursprünglich wurde die Basisrente als staatlich geförderte Alternative zu Riester-Rente und betrieblicher Altersvorsorgung (bAV) für Selbstständige erdacht. Allerdings ist sie auch für andere Gruppen ein ideales Instrument zur Vorsorge.

IVFP: Wer profitiert von der Basisrente?

Die Basisrente kann von jedem abgeschlossen werden, was bedeutet, dass das Fördervolumen familienintern verteilt werden kann.

So können beispielsweise auch gut verdienende Arbeitnehmer, Frauen und die Generation 50plus von den Vorteilen der Basisrente gebrauch machen.

Einer anderen staatlich geförderten Altersvorsorge hat die (fondsgebundene) Basisrente folgende Punkte voraus:

  • Pro Jahr ist eine deutlich höheres gefördertes Volumen pro Jahr möglich: 24.305 Euro für Ledige beziehungsweise 48.610 Euro für Verheiratete. Für Gutverdiener mit höherem Steuersatz ist das ebenso von Vorteil wie für die Generation 50plus, die wenig Zeit bis zum Rentenbeginn haben.
  • Bei der Basisrente kann auf die Bruttobeitragsgarantie verzichtet werden, was die Chancen auf eine höhere Rendite und Rente noch einmal deutlich erhöht.
  • Außerdem kann die Basisrente von jedem abgeschlossen werden, das bedeutet dass da Fördervolumen familienintern beliebig verteilt werden kann (insbesondere auch an den Ehepartner).

Seite zwei: Staatliche Förderung ist einfach konzipiert

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Lustige Kommentare von Herrn Rösler und Herrn Fischer. Die Basis-Rente war von staatlicher Seite schon immer als Modell Analog der deutschen Sozialversicherung gedacht. Das dürfte inzwischen bekannt sein. Warum also sollte dieser Rentenversicherungsvertrag bitte kündbar sein?? Was soll es denn bringen, einen Altersvorsorgevertrag abzuschließen und diesen dann wieder zu kündigen?? Das ist doch gerade das Problem, das wir in der deutschen Gesellschaft mit der Altersarmut haben. Die Wurzel ist in sehr vielen Fällen doch, dass Bürger ihre Vorsorgeverträge gekündigt und das Geld für Konsum eingesetzt haben. Das sieht jeder Vermittler in seinem Kundenkreis. Genau die Unkündbarkeit ist der Vorteil der Basis-Rente. Und genau deswegen sind diese Verträge ja auch bei Pfändung und Hartz-4 zu einem hohen Grad geschützt. Und zur Frage der Vererbbarkeit…: Können Sie Ihre Anwartschaften bei der Deutschen Rentenversicherung etwa an Ihre Freunde vererben?? Nein, nicht mal an Ihre langjährige Lebensgefährtin!! Warum also dieser motzige Ton?? Schließen Sie doch einen anderen Privatrentenvertrag ab, wenn Ihnen die Basis-Rente nicht passt. Oder einen Fondssparplan. Oder von mir aus einen Bausparvertrag. Aber hören Sie doch endlich mal auf, immer alles schlecht zu machen, nur weil es keine eierlegende Wollmilchsau ist. Meine Güte…

    Kommentar von Benjamin Siewert — 14. März 2019 @ 09:18

  2. Vergessen wird, dass gerade für Normalverdiener die Basisrente am meisten lohnt, wenn man finanzmathematisch korrekt mit Barwerten rechnet. Der Normalverdiener mag vielleicht “nur” 35% (Grenzsteuersatz) x 88% (im Jahr 2019) absetzen können. Dafür kann man sich aber in den allermeisten Fällen davon ausgehen, dass überhaupt nichts zu versteuern ist -angesichts der zu erwartenden Rentenlücke. Für diese Zielgruppe lohnt die Basisrente daher besonders.
    Ein Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Sie schreiben:
    “steuerpflichtiger Anteil der Rente (Jahr 2033): 89 Prozent”
    Hier meinen Sie vermutlich das Jahr 2029 -wo 89% zu versteuern sind.

    Kommentar von Claus Kriebel — 13. März 2019 @ 21:43

  3. Und am Ende wird alles voll versteuert ! Warum gibt es soviel Probleme mit der Basis Rente, dsss Versicherer heute noch Verträge dokumentieren ohne Hinterbliebenen Versorgung, heißt stirbt der Versicherte, bleibt alles beim Versicherer…. dass die BaFin das zulässt!

    Kommentar von Peter Rösler — 13. März 2019 @ 13:23

  4. Toll ! Diese Steuerersparnis ! Und wo genau finde ich jetzt in dem Beitrag den wichtigen Hinweis darauf, das eine Basisrente “unkündbar” ist ? Habe ich da was übersehen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 13. März 2019 @ 12:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...