4. November 2019, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum bekannt, kaum genutzt: Digitale Services von Schaden- und Unfallversicherern

Die Versicherer stecken enorme finanzielle Mittel in die Digitalisierung. Doch digitalisieren die Schaden- und Unfallversicherer an ihren Kunden vorbei? Eine Umfrage von Assekurata Solutions kommt zu dem Ergebnis, dass viele Versicherte die digitalen Services und Angebote ihres Versicherers kaum kennen oder nutzen.  

 

Csm Nutzung Online 452098ff19 in Kaum bekannt, kaum genutzt: Digitale Services von Schaden- und Unfallversicherern

Soziale Medien ohne Nutzer. Nahezu drei Viertel aller Versicherten kennen oder Nutzen das Angebot nicht. Und auch bei der Videoberatung, Apps oder Chat-Diensten sieht es mau aus.

 

Im Zeitalter der Digitalisierung haben sich die Anforderungen an die Kundenkommunikation grundlegend geändert. Dank Amazon und Co. erwarten Kunden heute, dass alle Services und Leistungen direkt verfügbar sind und sich schnell und einfach abwickeln lassen. Auch die Versicherer setzt hier zunehmend spartenübergreifend auf digitale Unterstützung.

In der Theorie versprächen sie, so Assekurata Senior Analystin Juliane Löffler, eine klassische Win-Win-Situation für Kunde und Versicherer: So könnten beide Parteien schneller und flexibler Informationen austauschen, unabhängig von Geschäftszeiten. Dies solle etwa  die Bearbeitungs- und Antwortzeiten bei Schadenmeldungen deutlich verkürzen.

Bei der Kundenkommunikation zählen laut Assekurata Facebook, Instagram, WhatsApp, Skype oder der klassische Chat mittlerweile zum Standardangebot. Viele Versicherer stellten ihren Kunden auch digitale Möglichkeiten zur Verwaltung von Versicherungsverträgen und Schadenfällen zur Verfügung. Oder sie böten die Möglichkeit, online die Preise zu ermitteln und im Bedarfsfall direkt abzuschließen.

 

Seite 2: Digitale Services kundenseitig weitgehend unbekannt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...