26. März 2019, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankschreibung ohne Arztbesuch: Annahme verweigert

Die arbeitsrechtliche Rechtsprechung spricht ihnen dafür eine besonders hohe Beweiskraft zu. Ärzte sind verpflichtet, sich selbst ein Bild von der Arbeitsfähigkeit eines Arbeitnehmers zu machen und dürfen sich nicht allein auf dessen Angaben verlassen.

Attestiert ein behandelnder Arzt also eine Arbeitsunfähigkeit, verlassen sich auch Gerichte im Regelfall darauf, dass diese Bescheinigung korrekt ist.

Frage beschäftigte Bundesarbeitsgericht schon 1976

Wie ist eine Krankschreibung zu bewerten, bei der gar keine persönliche Untersuchung des Arbeitnehmers stattfand, sich der Arzt also zwangsläufig ausschließlich auf die Angaben des Patienten verlassen musste?

Diese Frage ist nicht neu, sondern hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1976 beschäftigt. In dem Fall hatte die Ehefrau eines Arbeitnehmers dem behandelnden Arzt telefonisch mitgeteilt, dass ihr Mann arbeitsunfähig erkrankt sei, und der Arzt daraufhin eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt.

Das Gericht urteilte schon damals, dass der Beweiswert der Bescheinigung beeinträchtigt sei, wenn sie ohne vorangegangene Untersuchung ausgestellt wurde.

Rechtsstreit zwischen Arbeitgeber und -nehmer

Die Bescheinigung allein belege nicht, dass der Arbeitnehmer arbeitsunfähig war. Vielmehr müsse der Arbeitnehmer diesen Umstand mit anderen Beweismitteln nachweisen.

Die Rechtsprechung ermöglicht es Arbeitgebern, die Richtigkeit von Krankschreibungen anzugreifen, wenn sie von der fehlenden persönlichen Untersuchung des Arbeitnehmers erfahren haben. Unternehmen können die Entgeltfortzahlung verweigern oder den Mitarbeiter arbeitsrechtlich sanktionieren.

Wehrt sich der Mitarbeiter gegen diese Maßnahmen und kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, muss zunächst der Arbeitgeber darlegen und beweisen, dass keine persönliche Untersuchung stattgefunden hat. Anschließend muss der Arbeitnehmer nachweisen, dass er dennoch arbeitsunfähig erkrankt war.

Seite fünf: Arbeitgeber kann Gutachten von Krankenkasse verlangen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...