26. März 2019, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankschreibung ohne Arztbesuch: Annahme verweigert

Die arbeitsrechtliche Rechtsprechung spricht ihnen dafür eine besonders hohe Beweiskraft zu. Ärzte sind verpflichtet, sich selbst ein Bild von der Arbeitsfähigkeit eines Arbeitnehmers zu machen und dürfen sich nicht allein auf dessen Angaben verlassen.

Attestiert ein behandelnder Arzt also eine Arbeitsunfähigkeit, verlassen sich auch Gerichte im Regelfall darauf, dass diese Bescheinigung korrekt ist.

Frage beschäftigte Bundesarbeitsgericht schon 1976

Wie ist eine Krankschreibung zu bewerten, bei der gar keine persönliche Untersuchung des Arbeitnehmers stattfand, sich der Arzt also zwangsläufig ausschließlich auf die Angaben des Patienten verlassen musste?

Diese Frage ist nicht neu, sondern hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1976 beschäftigt. In dem Fall hatte die Ehefrau eines Arbeitnehmers dem behandelnden Arzt telefonisch mitgeteilt, dass ihr Mann arbeitsunfähig erkrankt sei, und der Arzt daraufhin eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt.

Das Gericht urteilte schon damals, dass der Beweiswert der Bescheinigung beeinträchtigt sei, wenn sie ohne vorangegangene Untersuchung ausgestellt wurde.

Rechtsstreit zwischen Arbeitgeber und -nehmer

Die Bescheinigung allein belege nicht, dass der Arbeitnehmer arbeitsunfähig war. Vielmehr müsse der Arbeitnehmer diesen Umstand mit anderen Beweismitteln nachweisen.

Die Rechtsprechung ermöglicht es Arbeitgebern, die Richtigkeit von Krankschreibungen anzugreifen, wenn sie von der fehlenden persönlichen Untersuchung des Arbeitnehmers erfahren haben. Unternehmen können die Entgeltfortzahlung verweigern oder den Mitarbeiter arbeitsrechtlich sanktionieren.

Wehrt sich der Mitarbeiter gegen diese Maßnahmen und kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, muss zunächst der Arbeitgeber darlegen und beweisen, dass keine persönliche Untersuchung stattgefunden hat. Anschließend muss der Arbeitnehmer nachweisen, dass er dennoch arbeitsunfähig erkrankt war.

Seite fünf: Arbeitgeber kann Gutachten von Krankenkasse verlangen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...