15. April 2019, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebenserwartung: Wenn geringe Rente den 80. Geburtstag unerreichbar macht

Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung weisen den Zusammenhang zwischen Rente und Lebenserwartung nach. Während wohlhabende Menschen nicht nur von einer besseren medizinischen Versorgung profitieren, trägt auch die Sorge um den Alltag dazu bei, dass ärmere Rentner früher sterben. Wer seinen 80. Geburtstag künftig nicht mehr erlebt.

Rente in Lebenserwartung: Wenn geringe Rente den 80. Geburtstag unerreichbar macht

Dei Höhe der Rente hat Auswirkungen auf die Lebenserwartung.

Eine Langzeitstudie des Max-Planck-Insituts für demografische Forschung weist erstmals den Zusammenhang zwischen Lebenserwartung und Rentenhöhe nach. Die Schere zwischen Armut und Wohlstand sorgt bereits heute dafür, dass Rentner weniger Lebensqualität verspüren und Zugang zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) schwer wird. Nun belegen die Forscher aus Rostock überdies, dass arme Rentner auch früher sterben: Der 80. Geburtstag ist für die meisten Rentner so eine Marke, die nicht alle erreichen.

A0D16EC0-61D3-4A4C-B46C-674DBC5DD32E in Lebenserwartung: Wenn geringe Rente den 80. Geburtstag unerreichbar macht

Quelle: Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Hohe Rentenbezüge führen dazu, dass bei Renteneintritt mit 65 Jahren etwa 19 Jahre bis zum Tod im Mittel zu erwarten sind. Geringe Rentenbezüge lassen die verbleibende Lebenszeit auf lediglich 15 Jahre schrumpfen. Dieser Abstand wächst seit 2013 stetig an.

Rentenschock im Osten kostet weiteres Lebensjahr

Im direkten Vergleich zwischen ost- und westdeutschen Rentnern zeigt sich der Verlust eines weiteren Lebensjahres durch die Wende: “Das Zurückfallen der unteren Einkommensgruppe im Osten kann weitgehend als ‚Schock der Wiedervereinigung‘ interpretiert werden.” sagt Georg Wernau, Forscher am Max-Planck-Institut.

Die Studie basiert auf den Angaben der Deutschen Rentenversicherung zu den Neurentnern aus dem Jahr 2005. Die Gesamtgruppe unterscheidet sich auf Basis von Rentenpunkten in fünf unterschiedliche Teilgruppen. Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung begleitet seitdem alle Teilnehmer. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...