24. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Laut Postbank-Umfrage sind zwei von drei Deutschen (66 Prozent) zwar dazu bereit, ihre laufenden Einnahmen und Ersparnisse für die Finanzierung ihrer Pflege zu nutzen. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) findet es allerdings nicht richtig, dass dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Was viele dabei vergessen: Wenn die finanziellen Mittel des Pflegebedürftigen nicht ausreichen, sind seine Kinder dazu verpflichtet, die Kosten im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten zu tragen.

“Viele Bürger verdrängen, dass die Pflegepflichtversicherung bei Pflegebedürftigkeit finanziell nicht ausreicht. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass eine stationäre Versorgung mit 2.500 bis 5.000 Euro pro Monat ins Kontor schlägt, je nach Region”, gibt Dr. Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der Ergo-Tochter Deutsche Krankenversicherung (DKV), zu bedenken.

Die Pflegepflichtversicherung übernimmt, abhängig vom Pflegegrad, bis zu rund 2.000 Euro. Was bleibt, ist nicht selten eine massive Versorgungslücke. Für viele eine enorme finanzielle Belastung.”

Ist die Pflegeversicherung ein Polit-Desaster?

“So wird der Pflegefall zur Armutsfalle”, wettert Knoll. Schuld daran sei die Politik, namentlich der Bundesgesundheitsminister Spahn.

“Er klärt die Bürgerinnen und Bürger nicht über die Pflegeproblematik auf – im Gegenteil. Er vermittelt den Eindruck, dass der Staat die Situation im Griff hat. Dabei wird dieser gerade selbst zum Pflegefall. Er kann die Pflege genauso wenig finanzieren, wie er die Bundeswehr neu organisieren oder ein Segelschiff renovieren kann”, so Knoll.

Die Pflegeversicherung, ein Polit-Desaster à la “Gorch Fock”? Weil der Staat nicht willens ist, das System zu reformieren. “Mitte der 90er-Jahre ist die Entscheidung getroffen worden, die Pflegekasse im Umlagesystem zu finanzieren. Und auch damals kannte man bereits die Altersentwicklung der Bevölkerung. Heute kann man sagen, die Umlagefinanzierung war eine Fehlentscheidung”, bestätigt Daniel Bahr im Interview.

Heute sei dies nur schwer zu korrigieren. “Denn um kommende Generationen zu entlasten, müsste man die Beitragszahler heute in Breite mehr belasten. So etwas ist nur schwer durchsetzbar. Leider”, erklärt Bahr.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 06/2019.

Foto: Alexander von Speti

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Elternunterhalt bei Pflege: Damit müssen Kinder rechnen

Pflegenotstand: Verfassungsgericht stoppt Volksbegehren

Als Pflegefall nicht zur Last fallen: Babyboomer suchen Alternativen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...