24. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Laut Postbank-Umfrage sind zwei von drei Deutschen (66 Prozent) zwar dazu bereit, ihre laufenden Einnahmen und Ersparnisse für die Finanzierung ihrer Pflege zu nutzen. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) findet es allerdings nicht richtig, dass dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Was viele dabei vergessen: Wenn die finanziellen Mittel des Pflegebedürftigen nicht ausreichen, sind seine Kinder dazu verpflichtet, die Kosten im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten zu tragen.

“Viele Bürger verdrängen, dass die Pflegepflichtversicherung bei Pflegebedürftigkeit finanziell nicht ausreicht. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass eine stationäre Versorgung mit 2.500 bis 5.000 Euro pro Monat ins Kontor schlägt, je nach Region”, gibt Dr. Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der Ergo-Tochter Deutsche Krankenversicherung (DKV), zu bedenken.

Die Pflegepflichtversicherung übernimmt, abhängig vom Pflegegrad, bis zu rund 2.000 Euro. Was bleibt, ist nicht selten eine massive Versorgungslücke. Für viele eine enorme finanzielle Belastung.”

Ist die Pflegeversicherung ein Polit-Desaster?

“So wird der Pflegefall zur Armutsfalle”, wettert Knoll. Schuld daran sei die Politik, namentlich der Bundesgesundheitsminister Spahn.

“Er klärt die Bürgerinnen und Bürger nicht über die Pflegeproblematik auf – im Gegenteil. Er vermittelt den Eindruck, dass der Staat die Situation im Griff hat. Dabei wird dieser gerade selbst zum Pflegefall. Er kann die Pflege genauso wenig finanzieren, wie er die Bundeswehr neu organisieren oder ein Segelschiff renovieren kann”, so Knoll.

Die Pflegeversicherung, ein Polit-Desaster à la “Gorch Fock”? Weil der Staat nicht willens ist, das System zu reformieren. “Mitte der 90er-Jahre ist die Entscheidung getroffen worden, die Pflegekasse im Umlagesystem zu finanzieren. Und auch damals kannte man bereits die Altersentwicklung der Bevölkerung. Heute kann man sagen, die Umlagefinanzierung war eine Fehlentscheidung”, bestätigt Daniel Bahr im Interview.

Heute sei dies nur schwer zu korrigieren. “Denn um kommende Generationen zu entlasten, müsste man die Beitragszahler heute in Breite mehr belasten. So etwas ist nur schwer durchsetzbar. Leider”, erklärt Bahr.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 06/2019.

Foto: Alexander von Speti

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Elternunterhalt bei Pflege: Damit müssen Kinder rechnen

Pflegenotstand: Verfassungsgericht stoppt Volksbegehren

Als Pflegefall nicht zur Last fallen: Babyboomer suchen Alternativen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...