24. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Laut Postbank-Umfrage sind zwei von drei Deutschen (66 Prozent) zwar dazu bereit, ihre laufenden Einnahmen und Ersparnisse für die Finanzierung ihrer Pflege zu nutzen. Knapp jeder Zweite (46 Prozent) findet es allerdings nicht richtig, dass dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Was viele dabei vergessen: Wenn die finanziellen Mittel des Pflegebedürftigen nicht ausreichen, sind seine Kinder dazu verpflichtet, die Kosten im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten zu tragen.

“Viele Bürger verdrängen, dass die Pflegepflichtversicherung bei Pflegebedürftigkeit finanziell nicht ausreicht. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass eine stationäre Versorgung mit 2.500 bis 5.000 Euro pro Monat ins Kontor schlägt, je nach Region”, gibt Dr. Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der Ergo-Tochter Deutsche Krankenversicherung (DKV), zu bedenken.

Die Pflegepflichtversicherung übernimmt, abhängig vom Pflegegrad, bis zu rund 2.000 Euro. Was bleibt, ist nicht selten eine massive Versorgungslücke. Für viele eine enorme finanzielle Belastung.”

Ist die Pflegeversicherung ein Polit-Desaster?

“So wird der Pflegefall zur Armutsfalle”, wettert Knoll. Schuld daran sei die Politik, namentlich der Bundesgesundheitsminister Spahn.

“Er klärt die Bürgerinnen und Bürger nicht über die Pflegeproblematik auf – im Gegenteil. Er vermittelt den Eindruck, dass der Staat die Situation im Griff hat. Dabei wird dieser gerade selbst zum Pflegefall. Er kann die Pflege genauso wenig finanzieren, wie er die Bundeswehr neu organisieren oder ein Segelschiff renovieren kann”, so Knoll.

Die Pflegeversicherung, ein Polit-Desaster à la “Gorch Fock”? Weil der Staat nicht willens ist, das System zu reformieren. “Mitte der 90er-Jahre ist die Entscheidung getroffen worden, die Pflegekasse im Umlagesystem zu finanzieren. Und auch damals kannte man bereits die Altersentwicklung der Bevölkerung. Heute kann man sagen, die Umlagefinanzierung war eine Fehlentscheidung”, bestätigt Daniel Bahr im Interview.

Heute sei dies nur schwer zu korrigieren. “Denn um kommende Generationen zu entlasten, müsste man die Beitragszahler heute in Breite mehr belasten. So etwas ist nur schwer durchsetzbar. Leider”, erklärt Bahr.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 06/2019.

Foto: Alexander von Speti

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Elternunterhalt bei Pflege: Damit müssen Kinder rechnen

Pflegenotstand: Verfassungsgericht stoppt Volksbegehren

Als Pflegefall nicht zur Last fallen: Babyboomer suchen Alternativen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...