17. Juli 2019, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Steigende Jahresentgeltgrenze, Wiedereinführung der Beitragsparität und Hamburger Modell – Die politisch gesteckten Rahmenbedingungen für das Neugeschäft der privaten Krankenvollversicherung waren auch 2018 alles andere als rosig. Doch trotz dieses schwierigen Marktumfelds konnte die Branche im vergangenen Jahr ihr Bruttowachstum in der Vollversicherung erstmals seit 2011 um 4.100 Personen auf 284.600 erhöhen, teilt Assekurata mit.

Shutterstock 608938259 in PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Netto, also unter Berücksichtigung der Abgänge, sank die Anzahl der vollversicherten Personen allerdings das siebte Mal in Folge. Zählte die PKV 2017 marktweit noch 8.753.400 Vollversicherte, waren es 2018 mit 8.736.300 erneut rund 0,2 % weniger. Zumindest haben aber elf der 32 Unternehmen unter dem Strich Versicherte hinzugewonnen.

Csm Top 10 Vollversicherung 752be2912e in PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Dabei konnte die Debeka ihren Vollversichertenbestand wieder einmal am deutlichsten ausbauen. 32.870 Vollversicherte gewannen die Koblenzer netto hinzu und waren somit das einzige PKV-Unternehmen, das hier ein fünfstelliges Bestandswachstum verbuchen konnte. Ursächlich dafür ist vor allem die starke Position im Beihilfegeschäft, da dieses Segment marktweit noch um 0,9 % wächst, während das Nicht-Beihilfesegment um 1,3 % schrumpft. Mit deutlichem Abstand folgen die HanseMerkur (8.076) und die Signal Iduna Kranken (5.658).

Wie schon in den vergangenen Jahren ist die Liste der Bestandsverlierer mit 21 Unternehmen ungleich länger. Im Folgenden die fünf größten „Nettobestandsverlierer“ in der Vollversicherung:

Csm Bestandsverlierer Da913903fb in PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Allerdings sind die dargestellten Bestandsveränderungen mit einer gewissen Vorsicht zu interpretieren. So finden sich unter den „Verlierern“ viele Versicherer mit älteren Beständen beziehungsweise Versicherten. Deren Sterblichkeitsrate ist ungleich höher als bei einem jungen Kollektiv.

Deutlich sticht dies zum Beispiel bei einem Vergleich zwischen der Ottonova und der Allianz ins Auge. Mit einem neuen und damit recht jungen Bestand taucht erstere in der Liste der Nettogewinner auf, während die Münchener vermeintlich zu den Verlierern zählen.

Gleichwohl hat die Allianz in den vergangenen Jahren ihren Bruttozugang in der Vollversicherung kontinuierlich steigern können. Dies kompensiert bislang aber nicht die Abgänge insbesondere durch Tod oder Wiedereintritt der Versicherungspflicht.

Da die PKV-Gesellschaften den Bruttozugang in der Vollversicherung nicht im Geschäftsbericht veröffentlichen, bleibt hier ein Informationsdefizit im Hinblick auf die individuellen Wachstums-/Vertriebsstärken, die in der Bestandsveränderung nicht adäquat widergespiegelt werden.

Nachfolgend die Auflistung der zehn größten Krankenversicherer in der Krankenvollversicherung.

Bestandsgewinner in PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Unter den Top Zehn gab es keine Veränderungen. Unangefochten weist die die Debeka den größten Vollversicherungsbestand auf und hat den Abstand zu den Verfolgern noch einmal ausgebaut. Mit rund 27 % entfällt mehr als ein Viertel des marktweiten Vollversichertenbestands auf die Koblenzer, womit sie einen höheren Marktanteil vereinnahmen als die folgenden drei Unternehmen Axa, DKV und Signal Iduna, die addiert lediglich auf 25 % kommen.

 

Foto: Shutterstock /Assekurata

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...