21. Februar 2019, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Kranken- und Altenpflege als eine Kategorie

Die Bundesregierung diskutiert bereits seit längerer Zeit über die “Konzertierte Aktion Pflege”, welche vorsieht, die Alten- und Krankenpflege ab 2022 zu einem Berufsbild zusammenzufassen und die Löhne hier anzugleichen. Allerdings würden folglich die Kosten des Eigenanteils von Pflegebedürftigen um 120 Euro monatlich ansteigen. Auch ein Ausbau der Ausbildungsplätze für Pflegekräfte und eine Mindestvorgabe der Anzahl der Menschen, die tätig in der Alten- und Krankenpflege deutschlandweit sind, würde nur zu einem Anstieg des Eigenanteils führen.

Der rot- grüne Senat hält dagegen

Genau eine solche Wendung der Ereignisse will der rot- grüne Senat Hamburgs mit allen Mitteln verhindern  und die Kosten der Eigenanteile durch die Übernahme der medizinischen Behandlungskosten durch die Krankenkassen deutlich herabsenken und Pflegebedürftige entlasten. Die Pflegekassen sollen künftig die geriatrische Rehabilitation übernehmen, die Kosten tragen aktuell die gesetzlichen Krankenkassen. Das dadurch gewonnene Geld soll in die Senkung des Eigenanteils fließen.

Vorwiegend in deutschen Bundesländern, in welchen die SPD Regierungsverantwortung trägt, sollte eine solche Reform laut Prüfer-Storcks schon zeitnah möglich sein.  Auch Andreas Storm, Chef der DAK und ehemaliger Gesundheitsminister des Saarlandes, setzt sich für eine neue Aufstellung der Pflegeversicherungskonzepte ein. Bedenken, welche eine Überforderung des Bundeshaushaltes durch Steuerumkehrungen befürchten, blendet die Gesundheitssenatorin aus: “Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstützt unser Reformkonzept.” (el)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Passend für Immobilienkäufer: Allianz bietet Risikoleben mit fallender Versicherungssumme

Die Allianz Leben bietet über ihre Tochter Deutsche Lebensversicherungs-AG eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme. Damit zielt der Versicherer insbesonderer auf Immobilienkäufer, die ihre Darlehen absichern möchten.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltig investieren: Rendite oder Klimaschutz – was zieht mehr?

Wirtschaft und Finanzbranche öffnen sich bereits seit Längerem für den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit von Geldanlagen – ganz im Einklang mit dem Aktionsplan der EU-Kommission für einen „Green Deal”. Aber wie sollen Anleger bei der Auswahl ihres Portfolios zwischen „klimafreundlich“ und „klimaschädlich“ unterscheiden? Und welche Renditen können sie bei grünen Anlagen erwarten? Eine forsa-Studie liefert neue Erkenntnisse zu den Einstellungen der Deutschen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...