30. August 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regionalklassen: Anderer Wohnort verteuert Kfz-Versicherung um bis zu 224 Euro

Nurdurch einen anderen Wohnortunterscheiden sich die Kfz-Versicherungsbeiträge zweier ansonsten identischer Versicherungsnehmer um bis zu 224 Euro pro Jahroder 59 Prozent. Das zeigen umfangreiche Beispielberechnungen auf Basis der jährlich vom GDV veröffentlichten Regionalklassen.

Shutterstock 323249423 in Regionalklassen: Anderer Wohnort verteuert Kfz-Versicherung um bis zu 224 Euro

Diese bilden die Schadenbilanz einer Region für die Kfz-Haftpflicht-, Teilkasko-und Vollkaskoversicherung ab.Im Beispiel zahlt ein Versicherungsnehmer in einem Zulassungsbezirk mit wenigen gemeldeten Kfz-Schäden (Wesermarsch, Brandenburg) für seinen vollkaskoversicherten VW up!378Euro pro Jahr. Würde er stattdessen in einer Region mit schlechter Schadenbilanz (Berlin) wohnen, läge seine Jahresprämie bei 602 Euro.

Selbe Stadt, selbe Straße und trotzdem 110 Euro Preisunterschied bei der Kfz-Versicherung

Die meisten Versicherer stützen sich nicht nur auf die grobe Einteilung der Regionalklassen, sondern berechnen die Beiträge postleitzahlgenau.

Beispielberechnungenbestätigen das: Der Kfz-Versicherungsbeitrag variiert zwischen verschiedenen Postleitzahlgebieten in der Landsberger Alle ein Berlin bei sonst identischen Tarifmerkmalen um bis zu 110 Euro pro Jahr.

Deutliche Unterschiede gibt es zum Beispiel auch in der Bergedorfer Straße in Hamburg (90 Euro), in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig(87 Euro) und in anderen deutschen Großstädten.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung durch Umstufung der Regionalklasse

Erhöht sich der Versicherungsbeitrag durch Umstufungdes Zulassungsbezirks in eine höhere Regionalklasse, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Die Regionalklassen werden einmal jährlich für alle deutschen Zulassungsbezirke herausgegeben.

Dadurch bedingte Beitragsanpassungen kommunizieren Versichererin der Regel mit der Beitragsrechnung für das neue Jahr, die meist im Oktober oder November verschickt wird.

Vergleichsportale fördern Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Kfz-Versicherungen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 318 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).

Verbraucher, die Fragen zu ihrerKfz-Versicherung haben, erhalten bei über 300CHECK24-Versicherungsexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail.

In Ihrem persönlichen Versicherungscenter verwalten Kunden ihre Versicherungsverträge –unabhängig davon, bei wem sie diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis-und Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz einfach optimieren und gleichzeitig sparen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...