6. Dezember 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiken erkennen, Erfolge sichern

Firmen und Gewerbetreibende unterschätzen die Gefahren durch Schäden im eigenen Unternehmen. Doch wird das Firmeneigentum nicht ausreichend abgesichert, steigt das Risiko wirtschaftlicher Schäden. Mit einer Geschäftsinhaltsversicherung lassen sich finanzielle Risiken und Schäden minimieren. Von Christopher Krahforst 

Krahforst Christopher 60489-print-1653x2480 in Risiken erkennen, Erfolge sichern

Christopher Krahforst, Bereichsleiter Sach Individualgeschäft bei Ergo

 

Das Risikomanagement zählt zu den wichtigsten Managementfunktionen. Auch kleine und mittlere Unternehmen müssen sich damit frühzeitig auseinandersetzen: Denn die Antwort auf die Frage – welche unvorhersehbaren Risiken betreffen mein Gewerbe – ist essentiell.

Für Unternehmer gibt es nichts Schlimmeres, als zerstörte oder nicht nutzbare Geschäftsräume. Je nach Branche unterscheiden sich die Risiken jedoch erheblich: Ob ein Einbruch in die Kanzlei, ein Raubüberfall auf eine Tankstelle oder Gastwirtschaft oder eine Werkshalle, die in Flammen steht – solche Szenarien sind der Albtraum eines jeden Unternehmers.

Die Auswirkungen von Einbrüchen, Diebstählen oder Beschädigungen werden häufig unterschätzt. Ebenso zählen natürliche Schäden durch Brand, Blitzeinschlag oder Überschwemmung zu den Ursachen, die oftmals nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Doch genau diesen Risiken sind Unternehmer permanent ausgesetzt. Die bei schlechter oder fehlender Absicherung entstehenden Kosten zur Instandsetzung und Wiederbeschaffung von Materialien sind mit eigenen Mitteln kaum zu stemmen.

Um die betriebliche Existenz nicht aufs Spiel zu setzen, lohnt sich der Abschluss einer Betriebsversicherung – meist als Geschäftsinhaltsversicherung bezeichnet. Doch was genau sichert sie ab?

Unverzichtbare Absicherung für die technische und kaufmännische Betriebsausstattung

Im Grunde entspricht die Geschäftsinhaltsversicherung einer Hausratversicherung, wie man sie aus dem privaten Alltag kennt. Mit dem richtigen Versicherungsschutz können sich Unternehmen vor schwerwiegenden Schäden schützen, sowohl materieller als auch finanzieller Art.

Eine entsprechende Versicherung sichert den Kunden bei Einbruch mit Diebstahl und Weiteren Naturgefahren umfassend ab. Die betriebliche Ausstattung ist ein wichtiger Baustein zum Erfolg eines jeden Unternehmens.

Eine Geschäftsinhaltsversicherung sichert die gesamte technische und kaufmännische Betriebsausstattung ab: Dazu zählen neben Maschinen, Möbeln und Computern auch Gebrauchsgegenstände von Mitarbeitern.

Die Geschäftsinhaltsversicherung kann sowohl online, als auch über Makler beziehungsweise Versicherungsvermittler abgeschlossen werden. Wer seinen Betrieb im eigenen Gebäude unterhält, muss auf jeden Fall eine eigene Betriebsgebäudeversicherung zur Absicherung seines Eigentums abgeschlossen haben.

Bei der Absicherung des Firmeneigentums gehen einige Unternehmer schlicht zu sorglos mit den möglichen Risiken um. Doch nur die richtige Absicherung des eigenen Betriebs schützt vor dem finanziellen Ruin. Entscheidend ist der passgenaue Schutz: Versicherungsangebote sollten auf die Wünsche und den speziellen Bedarf der Kunden zugeschnitten sein.

 

Seite 2: Wie sinnvoll ist eine Geschäftsinhaltsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...