22. November 2019, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rürup-Rente: Für wen sie sinnvoll sein kann? 

Wenige Verbraucher wissen, was sich hinter der staatlich geförderten Rürup-Rente verbirgt. Dabei ist sie zur Altersvorsorge und zum Steuernsparen unter bestimmen Bedingungen nicht uninteressant.

Bert-Ruerup in Rürup-Rente: Für wen sie sinnvoll sein kann? 

Bert Rurüp gilt als Vater der gleichnamigen Rürup-Rente.

 

Vom Grundsatz her funktioniert die Rürup-Rente ähnlich wie die gesetzliche Rente, betonen die Universa Versicherungen in einem akutellen Beitrag. Heißt: Die Beiträge können als Sonderausgaben bei der Steuererklärung geltend gemacht werden. Ab Ruhestandsbeginn wird eine lebenslange Rente gezahlt. Für den Todesfall kann vereinbart werden, dass die Rente an den hinterbliebenen Ehegatten weitergezahlt wird.

Geeignet für drei Personengruppen
Die staatlich geförderte Rürup-Rente eignet sich nach Angaben der Universa vor allem für drei Personengruppen. Erstens: Für Selbstständige und Freiberufler, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und sich über die Rürup-Rente eine „Grundabsicherung im Alter“ aufbauen wollen.

Zweitens: Für Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung oder von anderen Versorgungseinrichtungen, die ihre späteren monatlichen Alterseinkünfte aufstocken wollen, beispielsweise Frauen mit niedrigen Ansprüchen.

Drittens: Für alle Steuerpflichtigen, die Steuern sparen wollen: Für 2019 können 88 Prozent der Beiträge als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Das ist insbesondere für Durchschnitts- und Gutverdiener interessant – aber auch für Steuerzahler mit Nebeneinkünften aus Gewerbebetrieb, Photovoltaikanlage, Miete und Pacht.

Wieviel Steuerersparnis?
Bereits bei einem Grenzsteuersatz von 35 Prozent gibt es bei einem Monatsbeitrag von 100 Euro über die Einkommensteuer rund 370 Euro wieder zurück, berechnete die Universa in einem Beispiel. Bei einem Grenzsteuersatz von 42 Prozent sind es 444 Euro. Der steuerlich absetzbare Prozentsatz steigt jährlich um zwei Prozent. Im nächsten Jahr beträgt er bereits 90 Prozent. Ab 2025 können die Beiträge zu 100 Prozent bei der Steuererklärung angesetzt werden.

Insolvenzsicher und keine Anrechnung auf ALG II
Bei der Produktauswahl sollte zudem darauf geachtet werden, dass der spätere Rentenbeginn flexibel wählbar ist und variable Sonderzahlungen möglich sind. Damit lasse sich die persönliche Steuerbelastung zum Jahresende flexibel optimieren, rät die Versicherung.

Das sein besonders für Selbstständige und Freiberufler interessant – aber auch bei Nebeneinkünften, um die Gewinne nicht komplett versteuern zu müssen. Bei Arbeitslosigkeit bleibe das Guthaben während der Ansparphase erhalten und werde beim Arbeitslosengeld II nicht angerechnet. Gleiches gelte bei Selbstständigen im Falle einer Insolvenz, bei der das Guthaben vor Zugriffen von Gläubigern geschützt ist. (dr)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ab in den Urlaub? Welche Corona-Bestimmungen in unseren liebsten Urlaubsländern gelten

Am 15. Juni will die Bundesregierung die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Touristen für 31 europäische Staaten aufheben. Wann welche Lieblingsdestinationen der Deutschen ihre Grenzen ohne Quarantänepflicht wieder öffnen wollen und welche Bestimmungen in den einzelnen Ländern gelten sollen, haben Arag Experten im Folgenden zusammengetragen (Stand 27.05.2020). Wohin die Reise geht.

mehr ...

Immobilien

Baufi24 Baufinanzierung AG baut Tec Expertise aus

Die Baufi24 Baufinanzierung AG übernimmt mit sofortiger Wirkung die in Berlin ansässige LoanLink GmbH. Die Gesellschaft wird als Tochtergesellschaft in die Baufi24 Gruppe eingegliedert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Investmentfonds

Gefragte Rohstoffe: Platin, Palladium, Lithium

Platin und Palladium sollte man nicht vergessen. Es sind begehrte Edelmetalle mit preislichem Aufwärtspotenzial, ebenso Lithium. Ein Kommentar von Jochen Staiger, CEO der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Berater

Bafin-Aufsicht: AfW als Sachverständiger im Finanzausschuss

Am 27.5. fand im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages die Anhörung zu dem geplanten Aufsichtswechsel von Finanzanlagenvermittlern mit Gewerbezulassung nach § 34 f Gewerbeordnung hin zur BaFin statt. Für die den Bundesverband Finanzdienstleistung AfW e.V. und damit für die unabhängigen Vermittler war auf Vorschlag der FDP-Fraktion als Sachverständiger der Geschäftsführende Vorstand, Rechtsanwalt Norman Wirth, vor Ort und stellte sich den Fragen der Abgeordneten. Weiterhin dabei waren u.a. Vertreter der BaFin, des DIHK, des Bundesverband Verbraucherzentrale, des Votum Verbandes und aus der Wissenschaft per Video zugeschaltet der Branchenkenner Prof. Dr. Beenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Venture Capital für Immobilien-Digitalisierung in Asien

Der Immobilien und Investment Manager Patrizia AG ist eine Partnerschaft mit der asiatischen PropTech Venture Capital Plattform Taronga Ventures eingegangen und beteiligt sich an dem neuesten RealTech Ventures Fund von Taronga. Zu deren Investitionen zählen auch innovative Lösungen gegen Corona.

mehr ...

Recht

E-Commerce in Zeiten der Krise und was rechtlich auf uns zukommt

Bei unerfreulichen Dingen gibt es zwei Möglichkeiten: Man ignoriert sie – oder man stellt sich ihnen. Im Fall von E-Commerce in der Coronakrise ist die zweite Option eindeutig die bessere Wahl. Wer im digitalen Marketing weiterhin Erfolg haben möchte, muss auf dem Laufenden bleiben. Ein Beitrag von Timo von Focht, Commanders Act.

mehr ...