2. Mai 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sicher in die neue Motorradsaison starten

Die häufigste Sicherheitsvorkehrung zum Saisonstart unter Motorradfahrern ist die Kontrolle der Reifenprofiltiefe. Dies gaben 77 Prozent an, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos befragt wurden. Was Biker noch zur Unfallprävention tun.

DVR Motorrad-Infografik in Sicher in die neue Motorradsaison starten

Welche Sicherheitsmaßnahmen Biker für den Saisonstart wählen

Maßnahmen zum sicheren Saisonstart

Fast zwei Drittel der befragten Motorradfahrer überprüfen auch die Sicherheit des Helms (63 Prozent), knapp die Hälfte (47 Prozent) lässt das Motorrad in der Fachwerkstatt durchchecken. Allerdings absolvieren nur drei Prozent ein Fahrsicherheitstraining.

“Im Winter bleibt das Bike häufig unbenutzt. Umso wichtiger ist es, sich im Frühling wieder ans Motorradfahren zu gewöhnen. Ein Fahrsicherheitstraining ist die ideale Möglichkeit dafür”, sagt Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des DVR.

Von allen Befragten wurden als größte Gefahren beim Motorradfahren “riskantes Überholen” (66 Prozent) und “nicht angepasste Geschwindigkeit” (60 Prozent) genannt.

Motorradfahrer selbst sehen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung viel häufiger die “mangelnde Beherrschung des Motorrads” (52 Prozent) und das “Nicht-Erkennen von Gefährdungen” (45 Prozent) als besonders gefährlich an.

Junge Biker besonders gefährdet

Das müssen insbesondere Fahranfänger lernen. Die 16- bis 25-Jährigen werden von der Bevölkerung für die auf dem Motorrad am stärksten gefährdete Bevölkerungsgruppe (54 Prozent) gehalten.

Sie selbst (Befragte unter 35 Jahre) sehen sich nicht ganz so stark gefährdet, sondern nennen im Gegenzug zu 20 Prozent auch die ältere Altersgruppe (ab 65 Jahre). Dabei belegen die Zahlen aus der Unfallstatistik das hohe Unfallrisiko junger Kraftradnutzer.

2017 verunglückten 34 Prozent der Kraftradnutzer im Alter zwischen 15 bis 24 Jahren, 20,2 Prozent in dieser Altersgruppe wurden getötet. “Junge Motorradfahrer haben wenig Fahrpraxis und neigen dazu, ihre Grenzen zu überschreiten”, sagt Kellner.

Für sie sei ein Fahrsicherheitstraining besonders geeignet, um das Bike kennenzulernen, Gefahren besser wahrzunehmen und die eigene Fahrweise daran anzupassen.

Motorradsicherheit im Fokus des DVR

Die Sicherheit von Motorradfahrern steht beim DVR im Fokus:

“In seinen zehn Top-Forderungen zur Verkehrssicherheit spricht sich der DVR dafür aus, u.a. das Merkblatt zur Verbesserung der Straßeninfrastruktur für Motorradfahrer (MVMot 2018) umfassend und in allen Bundesländern umzusetzen”, so der Hauptgeschäftsführer.

Beim Blick auf das sichere Motorradfahren komme es neben einer sicheren Infrastruktur und einer guten technischen Ausstattung der Maschinen auch auf das Verhalten der Fahrer an:

“Trotz des Spaßes am Fahren ist es essenziell, die eigene Sicherheit und die anderer im Blick zu haben”, so Kellner. Regelmäßige Sicherheitstrainings und Schutzkleidung seien in diesem Zusammenhang aus DVR-Sicht ein absolutes Muss.

 

Foto: obs/Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V./DVR / Adobe Stock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...