5. Juni 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sterbegeldversicherung: Das deutsche Tabu-Thema

In den Niederlanden haben rund 70 Prozent der Bevölkerung eine Sterbegeldversicherung. Hierzulande sind es gerade einmal rund 17 Prozent. Die Gründe für diesen großen Unterschied sind vielschichtig, wie der Kommentar von Oliver Suhre, Generalbevollmächtigter der Monuta Versicherungen, zeigt.

KleinMONUTA-AT5I08532552 in Sterbegeldversicherung: Das deutsche Tabu-Thema

Oliver Suhre ist Generalbevollmächtigter der Monuta Versicherungen mit Sitz in Düsseldorf.

 

In der niederländischen Gesellschaft wird ein sehr offener Umgang mit dem Thema Sterben gepflegt. Es gehört einfach zum Leben dazu. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod und dem von Angehörigen ist selbstverständlich und etwas Natürliches.

Das zeigt sich beispielsweise auch in der Bestattungskultur: Schaut man in die Krematorien unserer Nachbarn, stellt man fest, dass diese hell, freundlich und mit warmen Farben sowie angenehmer Beleuchtung gestaltet sind – ganz anders als in Deutschland.

Krematorien gelten in den Niederlanden auch als ein Ort für Angehörige zum Trauern und Gedenken des Verstorbenen. Zudem ist die Vielfalt der Bestattungsvarianten größer als hierzulande.

Während es in Deutschland die Möglichkeit gibt, sich in Urne oder Sarg in der Erde bestatten zu lassen, können die Niederländer die Urne zum Beispiel auch mit nach Hause nehmen oder die Asche an ausgewiesenen Orten frei verstreuen.

Bei unseren Nachbarn ist in puncto Bestattungen fast alles umsetzbar, denn bei ihnen steht der individuelle Abschied des Menschen im Vordergrund. In Deutschland ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod weitestgehend ein Tabu-Thema. Die meisten Menschen wollen nicht darüber nachdenken oder sprechen, was passieren soll, wenn der Tag des eigenen Ablebens einmal kommt.

Diese unterschiedlichen Mentalitäten spiegeln sich auch in der entsprechenden Vorsorge wider. Während das Durchschnittsalter derjenigen, die bei Monuta Deutschland eine Sterbegeldversicherung abschließen zwischen 40 und 50 Jahre liegt, sind es in den Niederlanden vor allem auch junge Leute, die sich für den Fall der Fälle absichern.

Im vergangenen Jahr haben 52 Prozent unserer niederländischen Nachbarn in der Altersgruppe der 18 bis 25-Jährigen einen entsprechenden Versicherungsschutz abgeschlossen. Dadurch ist das Durchschnittsalter mit rund 35 Jahren wesentlich niedriger.

Häufig empfehlen Eltern ihren Kindern die Fortführung der Versicherung, wenn diese nach Vollendung des 18. Lebensjahres nicht mehr mitversichert sind. Vorteil dabei ist ein wesentlich geringerer Beitrag als bei Verträgen, die erst im fortgeschrittenen Alter abgeschlossen werden.

Zudem war es in den Niederlanden schon immer so, dass die Sterbegeldversicherung ein zusätzlicher privater Schutz ist. In Deutschland hingegen lief sie bis 2004 über die gesetzlichen Krankenkassen.

Die Folge: Hier musste man sich bis dato nicht mit dem Thema und seiner Wichtigkeit auseinandersetzen. Das Konzept einer Sterbegeldversicherung ist in den Niederlanden schlichtweg bekannter als in Deutschland.

Um in Deutschland mehr Menschen für die Bestattungsvorsorge zu sensibilisieren, braucht es vor allem eine offene Gesprächskultur. Das betrifft auch die Beratung von Versicherungsmaklern mit ihren Kunden, die das Thema oftmals scheuen. Dabei sollte es Teil einer ganzheitlichen Vorsorge sein und bietet die Basis für viele andere Vorsorge-Themen, wie beispielsweise Erbschaft und Patientenverfügung.

Foto: Monuta

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...