5. Juni 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sterbegeldversicherung: Das deutsche Tabu-Thema

In den Niederlanden haben rund 70 Prozent der Bevölkerung eine Sterbegeldversicherung. Hierzulande sind es gerade einmal rund 17 Prozent. Die Gründe für diesen großen Unterschied sind vielschichtig, wie der Kommentar von Oliver Suhre, Generalbevollmächtigter der Monuta Versicherungen, zeigt.

KleinMONUTA-AT5I08532552 in Sterbegeldversicherung: Das deutsche Tabu-Thema

Oliver Suhre ist Generalbevollmächtigter der Monuta Versicherungen mit Sitz in Düsseldorf.

 

In der niederländischen Gesellschaft wird ein sehr offener Umgang mit dem Thema Sterben gepflegt. Es gehört einfach zum Leben dazu. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod und dem von Angehörigen ist selbstverständlich und etwas Natürliches.

Das zeigt sich beispielsweise auch in der Bestattungskultur: Schaut man in die Krematorien unserer Nachbarn, stellt man fest, dass diese hell, freundlich und mit warmen Farben sowie angenehmer Beleuchtung gestaltet sind – ganz anders als in Deutschland.

Krematorien gelten in den Niederlanden auch als ein Ort für Angehörige zum Trauern und Gedenken des Verstorbenen. Zudem ist die Vielfalt der Bestattungsvarianten größer als hierzulande.

Während es in Deutschland die Möglichkeit gibt, sich in Urne oder Sarg in der Erde bestatten zu lassen, können die Niederländer die Urne zum Beispiel auch mit nach Hause nehmen oder die Asche an ausgewiesenen Orten frei verstreuen.

Bei unseren Nachbarn ist in puncto Bestattungen fast alles umsetzbar, denn bei ihnen steht der individuelle Abschied des Menschen im Vordergrund. In Deutschland ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod weitestgehend ein Tabu-Thema. Die meisten Menschen wollen nicht darüber nachdenken oder sprechen, was passieren soll, wenn der Tag des eigenen Ablebens einmal kommt.

Diese unterschiedlichen Mentalitäten spiegeln sich auch in der entsprechenden Vorsorge wider. Während das Durchschnittsalter derjenigen, die bei Monuta Deutschland eine Sterbegeldversicherung abschließen zwischen 40 und 50 Jahre liegt, sind es in den Niederlanden vor allem auch junge Leute, die sich für den Fall der Fälle absichern.

Im vergangenen Jahr haben 52 Prozent unserer niederländischen Nachbarn in der Altersgruppe der 18 bis 25-Jährigen einen entsprechenden Versicherungsschutz abgeschlossen. Dadurch ist das Durchschnittsalter mit rund 35 Jahren wesentlich niedriger.

Häufig empfehlen Eltern ihren Kindern die Fortführung der Versicherung, wenn diese nach Vollendung des 18. Lebensjahres nicht mehr mitversichert sind. Vorteil dabei ist ein wesentlich geringerer Beitrag als bei Verträgen, die erst im fortgeschrittenen Alter abgeschlossen werden.

Zudem war es in den Niederlanden schon immer so, dass die Sterbegeldversicherung ein zusätzlicher privater Schutz ist. In Deutschland hingegen lief sie bis 2004 über die gesetzlichen Krankenkassen.

Die Folge: Hier musste man sich bis dato nicht mit dem Thema und seiner Wichtigkeit auseinandersetzen. Das Konzept einer Sterbegeldversicherung ist in den Niederlanden schlichtweg bekannter als in Deutschland.

Um in Deutschland mehr Menschen für die Bestattungsvorsorge zu sensibilisieren, braucht es vor allem eine offene Gesprächskultur. Das betrifft auch die Beratung von Versicherungsmaklern mit ihren Kunden, die das Thema oftmals scheuen. Dabei sollte es Teil einer ganzheitlichen Vorsorge sein und bietet die Basis für viele andere Vorsorge-Themen, wie beispielsweise Erbschaft und Patientenverfügung.

Foto: Monuta

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...