19. März 2019, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Ist Deutschland keine Wachstumsregion mehr?

Die CEOs von Versicherungsunternehmen verlieren ihren Optimismus im Bezug auf die weltweite Konjunktur. Besonders der Markt der Bundesrepublik scheint vielen gesättigt. Das und mehr zeigt der 22. PwC Global CEO Survey.

Versicherer: Ist Deutschland keine Wachstumsregion mehr?

Die befragten CEOs sorgen sich aktuell vor allem um Überregulierung, Populismus und die Effekte des Klimawandels.

An dieser jährlichen Umfrage von PricewaterhouseCoopers (PwC) zur Einschätzung der politischen und wirtschaftlichen Weltlage für die nächsten zwölf Monate nahmen über 1.300 CEOs aus 91 Ländern teil.

Immerhin 29 Prozent aller befragten Versicherer-CEOs gehen für 2019 von einem sinkenden Weltwirtschaftswachstum aus. Noch 2018 waren es nur zwölf Prozent.

Fast ein Drittel (31 Prozent) rechnet 2019 mit einem gleichbleibenden Weltwirtschaftswachstum – sechs Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Ganze 40 Prozent erwarten ein stärkeres Wirtschaftswachstum. 2018 tat das noch die Hälfte (50 Prozent) aller Befragten.

Deutschland verliert Top-Platzierung

Im Ranking der wichtigsten Wachstumsregionen der Welt haben die USA mit 16 Prozent der Nennungen weiter die Nase vorn (2018: 35 Prozent), gefolgt von Großbritannien mit 14 Prozent (2018: zehn Prozent) und China mit 13 Prozent (2018: 19 Prozent).

Mit nur noch vier Prozent der Nennungen gilt Deutschland in diesem Jahr nicht mehr als eine der wichtigsten Wachstumsregionen. Noch im vergangenen Jahr lag die Bundesrepublik mit 25 Prozent der Nennungen auf dem zweiten Rang hinter den USA.

“Der Markt in Deutschland scheint aktuell gesättigt”, sagt Julia Unkel, Leiterin des Bereichs Insurance bei PwC Deutschland. “Allerdings stehen die Vorzeichen gut, dass die Nachfrage der Versicherungsnehmer nach individuellen Lösungen mittelfristig für neue Impulse sorgt. Außerdem kann die Zusammenarbeit mit Partnern wie Insurtechs Umsatzwachstum erzeugen.”

Seite zwei: Die größten Sorgen der Versicherungs-Chefs

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...