25. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukunft des Verkaufens: Warum der Vertrieb jetzt „Digital Leader“ braucht

Wie sollte Vertriebsführung heute idealerweise aussehen? In der Diskussion rund um „New Work“ heißt es schnell, dass klassische Führungsmodelle ausgedient haben. Dass es idealerweise keine Hierarchien mehr gibt und die Zukunft sich selbst führenden Teams gehört. Doch gilt das auch für den Vertrieb? Die Limbeck-Kolumne.

Martin-Limbeck in Zukunft des Verkaufens: Warum der Vertrieb jetzt „Digital Leader“ braucht

Aus meiner Sicht ist das alles etwas übertrieben und Teil der medialen Panikmache rund um das Thema Digitalisierung. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich nicht, dass Sie einfach weiter nach Schema F handeln können. Vielmehr gilt es, den richtigen Mittelweg zu finden, denn die Digitalisierung stellt einige Anforderungen an Führungskräfte im Vertrieb. Gerade im Umgang mit neuer Technologie und digitalem Know-how.

Flexibilität im Denken und Handeln

Neues Denken bringt neue Technologien hervor, neue Technologien ermöglichen neue Wege in der Kommunikation, im Vertrieb, in der Logistik. Und diese neuen Möglichkeiten sind wiederum Nährboden für neue Ideen und Konzepte für die Weiterentwicklung von Systemen, Software, Apps und Online-Angeboten etc. Ich gehe davon aus, dass wir uns von nun an in einem kontinuierlichen Erneuerungsprozess befinden werden.

Ich möchte Ihnen damit keine Angst machen. Verstehen Sie es stattdessen lieber als Wink mit dem Zaunpfahl, dass sich jetzt einiges ändern muss. Denn es ist nicht damit getan, einfach alle analogen Prozesse zu digitalisieren, ein neues CRM anzuschaffen, einen Online-Shop einzurichten – und weiterzumachen wie bisher.

Mindset: Sich in Kunden und Mitarbeiter hineinversetzen

Mindestens genauso wichtig – wenn nicht sogar noch wichtiger – ist das richtige Mindset! Denn mit den digitalen Möglichkeiten ändern sich das Verhalten und die Ansprüche Ihrer Kunden.

Genauso werden sich auch das Verhalten und die Ansprüche Ihrer Mitarbeiter ändern, Sie kommen daher nicht drum herum, sich zu Themen wie dezentralen Teams, die Vernetzung und Steuerung von standortübergreifenden Kommunikationssystemen und cloudbasierten Anwendungen Gedanken zu machen.

 

Seite 2: Worum es bei digitalem Know How geht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...