6. Februar 2020, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz will sich von Last der Quartalsabschlüsse befreien

Europas größter Versicherer Allianz versucht sich in Gesprächen mit der Deutschen Börse von der Last kompletter Quartalsabschlüsse zu befreien. “Wir befinden uns in Sondierungsgesprächen mit der Deutschen Börse”, sagte ein Sprecher des Dax-Konzerns am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des Magazins “Wirtschaftswoche”.

126533057 in Allianz will sich von Last der Quartalsabschlüsse befreien

Bei der Allianz könnte man sich vorstellen, zum ersten und dritten Quartal nur noch Eckdaten etwa zum Umsatz und zum Neugeschäft zu veröffentlichen.

Hintergrund sei die Umstellung auf den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 im Jahr 2023. Dieser wird die Bilanzen der Versicherungsunternehmen grundsätzlich umkrempeln.

Um die neuen Zahlen mit den alten vergleichen zu können, müsste die Allianz ihre Quartalsabschlüsse für das Jahr 2022 sogar doppelt erstellen, fürchtet man in München. “Daher haben wir die Überlegung, dass wir nur noch Halb- und Ganzjahresabschlüsse vorlegen wie etwa in Frankreich.” Zwar sähen die Regeln der Deutschen Börse für Dax-Konzerne bisher eine quartalsweise Berichterstattung vor. Dies könne der Börsenrat aber ändern.

Bei der Allianz könnte man sich vorstellen, wie der französische Versicherer Axa zum ersten und dritten Quartal nur noch Eckdaten etwa zum Umsatz und zum Neugeschäft zu veröffentlichen.

Andere börsennotierte Versicherer springen dem Konzern jedoch nicht bei. “Die Quartalsmitteilungen sind für unsere Investoren hilfreich”, sagt der Finanzchef des im SDax gelisteten Talanx-Konzerns (HDI, Neue Leben), Immo Querner. Es gelte abzuwägen zwischen guter Information für den Kapitalmarkt und unternehmerischer Effizienz. Ein Talanx-Sprecher sagte, der Konzern habe seine Quartalsberichterstattung zum ersten und dritten Quartal bereits deutlich abgespeckt. Gespräche mit der Deutschen Börse führe man nicht.

Allianz zieht Mitgliedschaft im Dax nicht in Frage

Dies sieht man bei der im MDax notierten Talanx-Tochter Hannover Rück ähnlich. Es gebe dazu auch keine Gespräche mit der Deutschen Börse, erklärte ein Sprecher. Im Dialog mit anderen Versicherern und kapitalmarktorientierten Unternehmen habe man den Eindruck gewonnen, dass die Konzentration auf das Wesentliche bei den Verantwortlichen immer wichtiger werde. Ein Sprecher des im Dax gelisteten Rückversicherers Munich Re wollte sich zu dem Thema auf Nachfrage nicht äußern.

Der Autobauer Porsche hatte im Jahr 2001, als er noch eigenständig börsennotiert war, seinen Platz im MDax verloren, weil der damalige Chef Wendelin Wiedeking Quartalsberichte verweigerte. Die Allianz zieht ihre Mitgliedschaft im Dax allerdings nicht in Frage. Und bei Talanx weiß man selbst die Zugehörigkeit zum Kleinwerte-Index zu schätzen: Ein Verzicht auf einen Platz im SDax sei für den Konzern kein Thema, stellte ein Sprecher klar. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...