18. Februar 2020, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

Portrait Frank Karsten Die Stuttgarter RGB in Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Frank Karsten, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Versicherungen

Der Stuttgarter Lebensversicherung meldet gute Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019. So konnte der Versicherer die gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen nach laufendem Beitrag 2019 auf 538,5 Millionen Euro steigern (2018: 531,7 Millionen Euro). Im Vergleich zu 2018 ein Plus von 1,3 Prozent.

Der Markt erzielte ein Plus von 0,2 Prozent. Die gesamten Beitragseinnahmen im Leben-Bereich sind auf 605,9 Millionen Euro gewachsen (2018: 594,5 Millionen Euro). Im Schaden- und Unfallbereich gelang es der Stuttgarter ebenfalls, ihr Wachstum fortzusetzen.

Die Stuttgarter Versicherung AG, verantwortlich für den Schaden- und Unfallbereich, weist für 2019 gesamte Beitragseinnahmen von 122,3 Millionen Euro aus, ein Zuwachs von 1,8 Prozent (2018: 120,1 Millionen Euro).

Eigenkapital so hoch wie noch nie

Die Stuttgarter Leben konnte die Unternehmenssubstanz weiter stärken. Ihr Eigenkapital erreicht einen historischen Höchststand von nunmehr 166 Millione Euro. Und das obwohl die Zuführung zur Zinszusatzreserve in Höhe von 46,1 Millionen Euro das Ergebnis belastet. Die Eigenkapitalquote konnte das Unternehmen von 3,1 auf 3,2 Prozent verbessern .

bAV-Anteil legt zu

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) entwickelte sich bei der Stuttgarter wie in den Vorjahren weiterhin positiv. Das Neugeschäft hat hier im letzten Jahr um 21,8 Prozent zugelegt und erreicht damit aktuell einen Anteil an der gesamten Produktion von 26,2 Prozent (2018: 22,1 Prozent).

Vorstandsvorsitzender Frank Karsten: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bedeutung der bAV für die Altersvorsorge in Zukunft weiter zunehmen wird. Da wir hochwertige und flexible bAV-Konzepte mit professioneller Unterstützung anbieten, ist das vertriebliche Potenzial groß.“

Erfolgsfaktor Altersvorsorge

Der Markt honoriert, dass Die Stuttgarter ihre Vorsorgelösungen stetig verbessert und modernisiert. Der Vorsorgeversicherer bietet zeitgemäße kapitalmarktorientierte Produkte mit Renditechancen, die auch im anhaltenden Niedrigzinsumfeld überzeugen: Die Stuttgarter Indexrente (index-safe) erreicht einen Anteil am Neugeschäft von 19,8 Prozent, die fondsgebundene Rente mit Garantie (performance-safe) kommt auf 40,5 Prozent und die reine Fondspolice (invest) auf 11,7 Prozent.

Damit machen diese modernen Altersvorsorgekonzepte mittlerweile einen Anteil von 71,9 Prozent am gesamten Neugeschäft der Stuttgarter aus. Der Anteil der nachhaltigen Altersvorsorgelinie GrüneRente am Neugeschäft beläuft sich mittlerweile auf 9,5 Prozent.

Auch Schaden- und Unfallbereich wächst

Die Beitragseinnahmen in der Kompositversicherung haben in einem wettbewerbsintensiven Markt ebenfalls weiter zugelegt – von 120,1 Mio. Euro in 2018 auf 122,3 Mio. Euro in 2019. Hier hat sich die Unfallversicherung von 105,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 107,1 Millionen Euro weiter gut entwickelt (plus 1,1 Prozent).

Gleichzeitig hat die Krankheitskostenversicherung mit 17,9 Prozent mehr Beitragseinnahmen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die Schaden-Kosten-Quote hat sich nur geringfügig verbessert von 86,5 auf 86,2 Prozent. Im Vergleich zum Markt mit 93 Prozent liegt das Unternehmen dennoch deutlich besser.

Fazit des Vorstandsvorsitzenden: „Unsere Maßnahmen in den Bereichen Automation, Digitalisierung und Arbeiten 4.0 tragen Früchte. Wir werden diese Themen weiterhin vorantreiben. Unseren eingeschlagenen Kurs der Exzellenz verbunden mit nachhaltigem Wachstum werden wir konsequent verfolgen – ausgerichtet am Bedarf unserer Geschäftspartner, Kunden sowie den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“. (dr)

 

Foto: Die Stuttgarter

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...