17. Februar 2020, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

Infinus-Insolvenz in Insolvenz von Reisefirmen: Bierdeckel-Modell soll es richten

“Beide Modelle erfüllen unsere Forderung nach einer vollumfänglichen Absicherung ausnahmslos aller Veranstalter”, lobt Präsident Jochen Szech die Ansätze des Ministeriums und des DRV, um anschließend die Schwachstellen der bestehenden Vorschläge aufzuzeigen: “Sie sind viel zu verwaltungsaufwändig, wettbewerbsschädigend und verlagern die Kosten der Absicherung der Konzerne auf Verbraucher und Mittelstand – das ist keinesfalls zustimmungsfähig”, so Szech.

Das asr-Modell dagegen passe auf einen Bierdeckel, sei transparent und führe alle positiven Elemente der bisherigen Absicherung weiter. Nach Ansicht des asr soll das aktuelle Insolvenzschutzkonzept grundsätzlich wie bisher fortgeführt werden, dabei aber die Deckelung von bisher 100 Mio. Euro pro Versicherer und Jahr angehoben werden. “Bei entsprechender Risikoverteilung würden die Versicherer eine Anhebung auf 200 oder sogar bis zu 300 Mio. Euro mittragen”, zeigt sich der asr-Präsident nach den Gesprächen mit der Versicherungswirtschaft überzeugt.

Der asr fordert, dass alle Veranstalter, egal welcher Größenordnung, 20% ihres Jahresumsatzes absichern müssen, wobei jeder Schadenfall maximal ein Viertel des “Topfes” umfas-sen darf: “Wenn 300 Mio. Euro pro Versicherer bereitstehen, darf der einzelne Schadenfall also maximal 75. Mio Euro ausmachen – so könnte auch ein einzelner Versicherer mehrere Großschäden im Jahr stemmen”, zeigt Szech Lösungen auf für die Bedenken der Versicherer nach der Thomas Cook-Insolvenz.

Veranstalter, bei denen die abzusichernden 20% des Jahresumsatzes über dieser Grenze von 75 Mio. Euro liegen – also Veranstalter mit einem Jahresumsatz von mehr als 375 Mio. Euro – müssten den darüber liegenden Umsatz separat absichern, so der asr: Nur dann stünde Ihnen im Schadenfall auch der Zugang zum Grundsicherungsvolumen offen.

“Für mehr als 99% aller Veranstalter bleibt so alles wie bisher – nur einige wenige Großveranstalter müssen sich zusätzlich absichern”, erläutert Szech das Modell. Für diese Absiche-rung sieht Szech zwar das vom DRV vorgeschlagene Fonds-Modell oder einen Fonds auf Gegenseitigkeit für geeignet, betont aber einmal mehr: “Es ist Aufgabe der Politik, der Versicherer und der Großveranstalter hier eine Lösung zu erarbeiten – nur bei diesen sind, wie Thomas Cook gezeigt hat, die Kunden im Schadenfall nicht ausreichend abgesichert.”

Der asr lehnt dagegen alle vorgestellten Überlegungen ab, separate Modelle für die Rückzahlungen der Kundengelder und die Rückholung betroffener Urlauber aus den Zielgebieten zu schaffen oder von den Kunden zusätzliche Zahlungen zum Aufbau eines Fonds einzuziehen. “Beides ist unnötig aufwändig und stellt zudem eine Sozialisierung der Kosten dar”, kritisiert Jochen Szech bestehende Vorschläge.

Zudem stellt sich der asr gegen Überlegungen, das niederländische SGR-Modell auf den deutschen Markt zu übertragen: “Wer hier nur sieht, dass in den Niederlanden die Kundenansprüche vollständig erfüllt wurden, macht es sich zu einfach”, warnt Szech. Der asr bemängelt, dass im Nachbarland große bestehende Veranstalter den Fonds co-managen und so Neugründungen den Marktzutritt verwehren: “Es kann nicht im Interesse der Verbraucher sein, dass der Wettbewerb künstlich eingeschränkt wird.” Auch in Deutschland wäre nach Auffassung des asr ein Modell, bei dem ein Branchenverband den Marktzugang federführend für alle Anbieter regelt, wettbewerbsrechtlich fragwürdig.

Der asr-Vorschlag bietet aus Sicht des Mittelstandsverbandes dagegen zahlreiche Vorteile: Er sei europarechtskonform und führe alle seit 25 Jahren bewährten Regelungen und Maßnahmen unter Einbindung der erfahrenen Versicherer fort. Zudem schaffe er eine vollumfängliche, transparente Absicherung der Verbraucher ohne Sozialisierung der Kosten. Durch den Wettbewerb unter den Versicherern blieben zudem Aufwand und Kosten für die allermeisten Veranstalter auch weiterhin überschaubar – und dies ohne einen übermäßigen Verwaltungsaufwand.

asr: Die Allianz selbständiger Reiseunternehmen vertritt als strikt unabhängiger Bundesverband die Interessen von mittelständischen Reisebüros und Reiseveranstaltern. Ziel des Verbands ist, eine möglichst große Vielfalt von Reisemittlern und Reiseveranstaltern auf dem Markt zu erhalten. Die Bandbreite von Umsätzen und Beschäftigungszahlen der inhabergeprägten, von großen Reisekonzernen unabhängigen Mitgliedsunternehmen variiert. Neben den jährlichen Mitgliederversammlungen veranstaltet der asr Tagungen und Seminare zu aktuellen Themen und arbeitet an branchenrelevanten Projekten. Unterstützt wird der asr Bundesverband e.V. von außerordentlichen und fördernden Mitgliedern aus der Tourismusbranche.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...